Beachvolleyball: Die deutschen Meisterinnen starten als nächstes in China

Mitten in der Qualifikationsphase für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 endet die Saison nicht wie sonst üblich mit den nationalen Meisterschaften.
Für das Nationalteam Karla Borger und Julia Sude steht als nächstes das FIVB-Turnier im chinesischen Quinzhou auf dem Programm.

(red/tob) Gerade mal zwei Wochen Pause haben sich die Deutschen Meisterinnen 2019 nach dem letzten Fünf-Sterne-Turnier in Rom gegönnt. Seit dieser Woche steht das Nationalteam wieder regelmäßig im Trainingsbetrieb und legt nun erst einmal eine intensive Kraftaufbauphase ein.

Das Beachvolleyball-Nationalteam Karla Borger/Julia Sude | Foto: www.tombloch.de

Das Beachvolleyball-Nationalteam Karla Borger/Julia Sude | Foto: www.tombloch.de

Julia Sude hat in der Zwischenzeit die Gesichtsverletzung, die sie sich in Rom im Duell mit den Niederländerinnen Sanne Keizer/Madelein Meppelink nach einem Angriffsball direkt auf die Sonnenbrille zugezogen hatte, wieder vollständig auskurieren können.
Und schon bald heißt es wieder: Reisetasche ausschütteln und versuchen, die stets mitreisenden Sandkörner so gut es geht zu eliminieren, um dann wieder für den nächsten Trip in den Sand zu packen.

In Quinzhou im Südwesten Chinas findet von 30. Oktober bis zum 3. November ein FIVB-Turnier der Drei-Sterne-Klasse statt. „Wir wollen dort versuchen, uns im Olympic Ranking, in dem wir derzeit auf Rang neun liegen, noch weiter zu verbessern“, sagt Julia Sude. „Außerdem wollen wir die Pause zwischen den Turnieren Ende dieses Jahres und Anfang 2020 nicht zu lange werden lassen, um im Rhythmus zu bleiben.“ In der Zwischenzeit haben die Spieler der deutschen Techniker Beach Tour unter sich die besten Kollegen gewählt. Dabei wurde Julia Sude zur zweitbesten Zuspielerin und zweitbesten Blockerin der Tour gekürt.

Karla Borger wurde als zweitbeste Angreiferin und drittbeste Aufschlägerin ausgezeichnet. Diese Ergebnisse sind umso eindrucksvoller, wenn man bedenkt, dass das Nationalteam nur beim Auftakt der nationalen Tour in Münster dabei war, und eben am Ende, bei den Deutschen Meisterschaften, als sie sich den ersten gemeinsamen Titel erspielten.
Ein weitere nette Episode im Leben der Deutschen Meisterinnen wird sich am kommenden Samstag von 10 Uhr an am Olympiastützpunkt im Stuttgarter NeckarPark ereignen. Karla Borger und Julia Sude sind Ehrengäste beim Integrationsturnier des Volleyball-Verbands Württemberg, welches vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft sowie vom Landessportverband mit dem Nachhaltigkeitspreis 2018 ausgezeichnet wurde. Eingebettet in ein buntes Rahmenprogramm werden 24 Teams in beliebiger Zusammensetzung, was Geschlecht oder Nationalität angeht, ein Turnier spielen. „Das Motto ist: Volleyball verbindet. Wer weiß das besser als wir“, sagt Karla Borger. „Wir freun uns drauf!“

Zudem gibt es noch zwei Sendungen im Fernsehen, die wir empfehlen können.

TV-Tipp:  Vision Gold – Das Sportmagazin auf WELT im Free-TV

Donnerstag, 26. September 18.25 – 19.00 Uhr
Freitag, 27. September 13.05 – 13.30 Uhr
Montag, 30. September 15.20 – 16.00 Uhr

Während des Trainings am Olympiastützpunkt Stuttgart wurden Karla Borger und Julia Sude durch ein Team von Vision Gold begleitet, die daraus einen längeren Beitrag produziert haben.
TV-Tipp:  In der Höhle des Löwen auf VOX im Free-TV
Dienstag, 1. Oktober 20.15 Uhr (vermutlich zwischen 22.00 und 22.30 Uhr)
Teampartner des Nationalteams ist Aktimed, ein Produzent von patentierten Tapes und Verbänden mit integrierten pflanzlichen Inhaltsstoffen. Diese einmalige 2-in-1-Kombination wurde auch in der TV-Sendung „Die Höhle des Löwen“ vorgestellt. Carsten Maschmeyer und Ralf Dümmel haben daraufhin in Aktimed investiert. Eine stetig zunehmende Anzahl von Fachanwendern (Ärzte, Heilpraktiker und Physiotherapeuten), Profi- und Hobbysportler sowie andere bewegungsbegeisterte Menschen jeden Alters nutzen bereits Aktimed-Produkte.
Im Rahmen der Beachvolleyball-Weltmeisterschaften in Hamburg war Aktimed exklusiver Ausstatter für Medizinprodukte. Dort kam es zu einem Treffen der Aktimed-Gründer Sabine Kroker-Hohmann und Jens Kroker, Investor Carsten Maschmeyer und dem Nationalteam Borger/Sude, welches von einem VOX-Team mit der Kamera begleitet wurde.
„Ich finde das Aktimed-TAPE PLUS, das durch den speziell entwickelten Klebstoff mit Arnica montana, Rhus toxicodendron und Ruta graveolens zusätzlich abschwellend und entzündungshemmend wirkt, perfekt für die Unterstützung bei muskulären Problemen“, sagt Julia Sude. „Wir freuen uns, mit Sabine und Jens zusammenzuarbeiten. Die von ihnen entwickelten Produkte unterstützen uns in unserem Alltag als Leistungssportler optimal“.
Karla Borger schwört auf die Zinkleimverbände: „Die helfen mir während Turnieren in der Nacht, meine Beine und Arme schneller zu regenerieren und mich am nächsten Morgen wieder frischer zu fühlen.
Zusätzlich gibt es jetzt auch noch die Gitterpflaster mit und ohne pflanzliche Wirkstoffe für das Taping von Schmerz-, Trigger- und Akupunkturpunkten, die super leicht auch selbst anzulegen sind.“

Alle Artikel zum Thema Beachvolleyball.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.