Eishockey: Deutlicher Sieg für die Stuttgart Rebels in Mannheim

Mad Dogs Mannheim – Stuttgart Rebels 2:9 (0:4; 1:2; 1:3)

(red/EC) Mit einem deutlichen 9:2 (4:0; 2:1; 3:1)-Erfolg bei EKU Mannheim kehrten die Stuttgart Rebels am Sonntagabend in die Eiswelt zurück. Trotz des verpassten Saisonzieles der Play-Offs ließen sich die Mannen um Trainer Chris Mauch nicht hängen und hielten sich beim Tabellenschlusslicht schadlos.

Vorentscheidend war hierbei bereits das erste Drittel, welches man nach Toren von Patrick Eisele (4.), Nick Govig (11.) und einem Doppelschlag von Tim Becker in der 16. Spielminute deutlich dominierte. Zwar konnten die Gastgeber das Spiel im zweiten Durchgang ausgeglichener gestalten, allerdings ohne die Rebellen wirklich in Bedrängnis zu bringen. Zwei Treffer von Nick Govig bis zur Mitte des Spiels sorgten für klare Verhältnisse, ehe Oliver Zbaranski den gut haltenden Andi Räth (im offiziellen Spielbericht steht irrtümlicher Weise Janis Ersel) kurz vor der zweiten Pause zum ersten Mal bezwingen konnte.

Auch im letzten Spielabschnitt kontrollierten die Rebels das Spiel und ließen nichts mehr anbrennen. Drei weitere Treffer durch Govig (48.), Pat Martens (50.) und Eisele (50.) schraubten das Ergebnis auf 9:1, ehe Tobias Späth noch für eine leichte Ergebniskorrektur für die Gastgeber sorgen konnte (52.).

Auch wenn sich aufgrund der anderen Spielergebnisse des vorletzten Spieltags für die Rebels am kommenden Samstag keine Veränderung mehr in der Tabellenkonstellation erreichen lässt, bleibt es als letztes Saisonziel der Mannschaft, sich beim Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Ravensburg mit einer guten Leistung  in die Sommerpause zu verabschieden.

0:1          (03:06)  Eisele (Becker)
0:2          (10:40)  Govig (Reiner/Martens)
0:3          (15:15)  Becker (Abert/Willer)
0:4          (15:43)  Becker (Eisele/Deuring)
0:5          (25:51)  Govig (Martens/Reiss)
0:6          (29:16)  Govig (Reiner/Martens) PP1
1:6          (38:55)  O. Zbaranski (Hart)
1:7          (47:22)  Govig (Reiner/Reiss) PP
11:8          (50:31)  Martens (Sanwald)
1:9          (50:41)  Eisele (Willer)
2:9          (51:46)  T. Späth (Hart/O.Zbaranski)

Strafen MadDogs: 6
Strafen Rebels: 10
Zuschauer: 41

Mehr Eishockey auf SNordsport finden Sie hier.

Auf der Website der Stuttgart Rebels finden Sie weitere Informationen.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.