Eishockey: Kleine und große Helden – Saisonfinale der Stuttgart Rebels

Starke Rebels unterliegen zum Saisonausklang gegen Tabellenführer Bietigheim

Übergabe des Spendenschecks an Herzkind e.V.

Stuttgart Rebels – SC Bietigheim-Bissingen  6:8 (2:0/2:3/2:5)

(red/PK) Am 16. Februar stand für die Stuttgart Rebels das große Saisonfinale auf der Agenda. Viele Ehrengäste, eine erfolgreiche Spielerwahl und ein spannendes Match machten die 6:8-Niederlage eher zur Nebensache und sorgten für einen erfolgreichen Saisonabschluss.

Elias beim Eröffnungsbully mit Schiedsrichter Sascha Westrich | Foto: Philipp Kordowich / Stuttgarter Eishockey-Club e.V.

Elias beim Eröffnungsbully mit Schiedsrichter Sascha Westrich | Foto: Philipp Kordowich / Stuttgarter Eishockey-Club e.V.

Viel zu verlieren gab es nicht für die Stuttgart Rebels: der siebte Tabellenplatz seit Monaten fest einzementiert, das Ziel eines Platzes nahe der Play-Offs in unendlicher Ferne. Da war das Aufeinandertreffen mit dem unangefochtenen Tabellenführer aus Bietigheim eher ein Pflichtprogramm. Und doch gelang es den Spielern von Trainer Pavol Jancovic, den Gästen eine schwer zu knackende Nuss auf das Eis zu legen. Kombiniert mit einem bunten Rahmenprogramm war am Ende die Niederlage gegen die Amateure der Steelers eher Nebensache. Denn Fans, Spieler und Verantwortliche konnten am Ende auf ein spannendes Match und einen großartigen Abend zurückblicken.

Die Hauptperson an diesem Abend war jedoch sicherlich der siebenjährige Elias aus Zürich, der es nun im zweiten Anlauf geschafft hat, mit seiner Familie den Rebels einen Besuch abzustatten. Zur Erinnerung: Elias leidet an einem schweren Herzfehler, er kam nur mit einem halben Herzen auf die Welt. Bereits im Dezember erhielt er auf Initiative von Kenth Joite, der mit dem gleichen Herzfehler auf die Welt kam, ein von allen Spielern der Rebels unterschriebenes Trikot von Christopher Mauch geschenkt. Es wurde bei dieser Gelegenheit auch Geld zur Unterstützung der Vereins Herzkind e.V. gesammelt, die Überreichung eines Schecks über insgesamt 3.725 Euro fand nun im Rahmen der letzten Partie der Rebellen statt. Auch der Auftritt von Kindern aus den U11- und U9-Teams des Stuttgarter EC tat ein Übriges zu einem gelungenen Rahmenprogramm.

Spendenübergabe an Herzkind e.V. durch den 2. Vorsitzenden und Hallensprecher Olav Schnier | Foto: Philipp Kordowich / Stuttgarter Eishockey-Club e.V.

Spendenübergabe an Herzkind e.V. durch den 2. Vorsitzenden und Hallensprecher Olav Schnier | Foto: Philipp Kordowich / Stuttgarter Eishockey-Club e.V.

Der erste Held des Abends gab sich für die meisten Besucher des Spiels jedoch nicht sofort zu erkennen: etwas schüchtern stand er vor dem Spiel am Halleneingang, das viel zu große Rebels-Trikot verschluckte ihn bis zu den Knien. Und doch war der kleine Besucher der, auf den die Verantwortlichen der Rebels und auch viele Fans sehnsüchtig gewartet hatten: Elias war mit seinem Bruder und seinen Eltern nach Stuttgart gekommen. Damit schloss sich der Kreis aus dem Spiel vom 9. November, bei dem die Rebels den herzkranken Siebenjährigen nach Stuttgart eingeladen hatten. Nach einigen gesundheitlichen Rückschlägen war es lange fraglich, ob ein Besuch in der aktuellen Saison überhaupt noch zu Stande kommen würde. Nun aber konnte er das letzte Spiel besuchen und damit auch zusammen mit Kenth Joite den Spendenscheck über 3 725 Euro an Herzkind e.V. in Empfang nehmen, die die Rebels zusammen mit ihrem Sponsor Schnier Elektrostatik beim Chairity-Game am 14. Dezember für herzkranke Kinder gesammelt hatten.

Auf dem Eis erlebten die 631 Zuschauer ein spannendes Match und ein heldenhaftes Engagement der Rebels. Denn diese zeigten, dass sie trotz einiger verletzungsbedingter Ausfälle auch mit dem Tabellenführer mithalten können. In der neunten Spielminute erzielte Ben Daubner das erste Tor für die Stuttgarter, das Patrick Eisele fünf Minuten später zur 2:0-Führung ausbaute. Erst im zweiten Drittel konnten die Gegner von der Enz zum ersten Mal eine Stuttgarter Zeitstrafe für einen Treffer nutzen. Beide Teams spielten nun sehr engagiert, bis zur zweiten Pausensirene erzielten beide Mannschaften zwei weitere Tore, so dass man mit einem Spielstand von 4:3 in das letzte Drittel zog. In diesem machte sich dann allerdings zunehmen bemerkbar, dass man den 16 Bietigheimer Feldspielern nur 13 Stuttgarter entgegensetzen konnte. Die Bietigheimer konnten nun vermehrt die Stuttgarter Abwehr bezwingen und schafften es, die Scheibe fünf Mal im Stuttgarter Tor zu platzieren. Die zwei Gegentreffer der Rebels zeigten zwar, dass man sich nicht einfach geschlagen gegen wollte, konnten aber am Ende die 6:8-Niederlage doch nicht verhindern. Die Fans erlebten aber zwei kampfstarke Mannschaften und ein leidenschaftliches Spiel und wurden so für ihren Besuch in der Stuttgarter Eiswelt mehr als belohnt.

Gruppenfoto der ausgezeichneten Spieler: 1. Vorsitzender Dr. Christian Ballarin, Patrick Eisele (#74, Top-Scorer und Gewinner der Spielerwahl), Tim Becker (#82 – Zweitplatzierter der Spielerwahl), Silas Abert (#37, Most Valuable Player), Bundestagsabgeordneter Dr. Stefan Kaufmann (von links nach rechts) | Foto: Philipp Kordowich / Stuttgarter Eishockey-Club e.V.

Gruppenfoto der ausgezeichneten Spieler: 1. Vorsitzender Dr. Christian Ballarin, Patrick Eisele (#74, Top-Scorer und Gewinner der Spielerwahl), Tim Becker (#82 – Zweitplatzierter der Spielerwahl), Silas Abert (#37, Most Valuable Player), Bundestagsabgeordneter Dr. Stefan Kaufmann (von links nach rechts) | Foto: Philipp Kordowich / Stuttgarter Eishockey-Club e.V.

Auch abseits des Spiels war einiges für die Besucher geboten: in der ersten Drittelpause zeigten die U9- und U11-Kinder ihr Können auf dem Eis, in der zweiten Drittelpause wurden zwei Trikots an die Teilnehmer der Spielerwahl verlost. Nach dem Spiel ging es unter Beisein des Stuttgarter Bundestagsabgeordneten Dr. Stefan Kauffmann wieder um Helden, als die besten Spieler ausgezeichnet wurden. Als Top-Scorer wurde Patrick Eisele (#74) prämiert, der 12 Tore für die Rebels erzielte und 11 Vorlagen. Da er auch die Abstimmung der Fans gewann, durfte der bei der Spielerwahl zweitplatzierte Tim Becker (#82) den Preis entgegennehmen. Die Auszeichnung des Trainers und des Teammanagers für den „Most Valuable Player“ ging an Silas Abert (#37). Anschließend zog Dr. Christian Ballarin, 1. Vorsitzender des Stuttgarter Eishockey-Clubs sein Fazit: „Die Rebels haben gekämpft und gefightet, oft tolle Spiele gezeigt, aber eben auch die Erkenntnis gewonnen, dass es spielerisch noch nicht ganz reicht, um oben mitzuspielen.“ Besonders bedankte er sich dabei bei den Fans für den regen Zuspruch in der Saison: „Der große und anhaltende Zuschauerzuspruch hat uns ganz besonders gefreut. Gleiches gilt für die positive Resonanz in den Sozialen Medien“, so der Vertreter des Vorstands. Anschließend ließen Fans und Mannschaft den Abend beim Come-Together ausklingen.

Der kleinste Held des Abends war wohl am Ende auch der größte. Elias wurde dem Motto „Halbes Herz – doppelte Leistung“ mehr als gerecht. Begeistert von seinem Besuch des Spiels und seinem Abstecher in die Mannschaftskabine der Rebels unternahm er noch bis spät in die Nacht Trockenübungen mit Puck und Schläger und zauberte vielen der Anwesenden ein Lächeln ins Gesicht. Nach all den Strapazen, die er und seine Familie in den letzten Monaten durchgemacht hatten, war das Spiel für sie eine willkommene Abwechslung und für Elias sicherlich ein unvergesslicher Moment der Freude. Die Stuttgart Rebels bedanken sich bei all den Helfern, die diesen Besuch möglich gemacht haben. Besonderer Dank gilt dabei dem Waldhotel Stuttgart, dass nach dem spannenden Abend für eine entspannte Nacht für die Familie sorgte.

Detaillierter Spielbericht

Trotz einer 6:8-Heimniederlage im letzten Saisonspiel verabschiedeten sich die Stuttgart Rebels am vergangenen Samstag mit einer starken Leistung gegen den Titelverteidiger und Tabellenführer SC Bietigheim-Bissingen von ihren Fans. Auch das frühlingshafte Wetter konnte nicht verhindern, dass noch einmal 631 Zuschauer die Stadiontore der Stuttgarter Eiswelt passierten.

Elias mit Kenth Joite vor den Spielern der U9/U11 | Foto: Philipp Kordowich / Stuttgarter Eishockey-Club e.V.

Elias mit Kenth Joite vor den Spielern der U9/U11 | Foto: Philipp Kordowich / Stuttgarter Eishockey-Club e.V.

Dem bunten Rahmenprogramm wollten beide Teams in diesem immer wieder heiß umkämpften Derby natürlich in nichts nachstehen und lieferten sich von Beginn an ein packendes Duell, bei dem der Fokus beider Teams deutlich auf der Offensive liegen sollte. Die in der Spielanlage reiferen Gäste versuchten zwar die Rebels unter Druck zu setzen, diese zeigten ihrerseits immer wieder Schwachstellen im Defensivverbund der Steelers Amateure auf und gingen durch zwei Treffer von Ben Daubner und Patrick Eisele bis zum ersten Pausentee auch nicht unverdient in Führung. Im zweiten Durchgang sollte das Spiel noch weiter an Fahrt aufnehmen. Den Anschluss durch Tim Heffner in der 21. Spielminute beantwortete Miroslav Hudak postwendend mit der Wiederherstellung des alten Abstands. Auch auf den erneuten Anschlusstreffer der Gäste, dieses Mal war Willi Gross in der 33. Minute erfolgreich, wussten die Gastgeber fünf Minuten später eine Antwort – Patrick Eisele war zum zweiten Mal an diesem Abend erfolgreich. Noch während der Durchsage des Treffers konnte allerdings Tim Heffner erneut verkürzen. So musste also der letzte Spielabschnitt die Entscheidung bringen. Den besseren Start hatten hierbei die Gäste, gleich zu Beginn waren Marc Weigandt und Timo Quast per Doppelschlag erfolgreich. Die Rebels ihrerseits zeigten sich kaum geschockt und boten dem Favoriten weiterhin die Stirn, belohnt durch den Ausgleichstreffer Lukas Willers in der 42. Minute. Die Spannung war nun fast greifbar, beide Teams schenkten sich nichts. Trotzdem blieb die Partie zu jeder Zeit wohltuend fair. In der 50. Spielminute begann sich das Pendel der Entscheidung dann in Richtung Bietigheim zu bewegen, Lukas Traub traf zur erneuten Gästeführung. Die Rebels warfen noch einmal alles in die Waagschale, wurden allerdings in der 55. Minute durch einen weiteren Doppelschlag durch Heffner und Traub vor vollendete Tatsachen gestellt. Der letzte Rebelstreffer der Saison gelang schließlich Lutz Kästle in Überzahl zum Endstand von 6:8.

Die ersatzgeschwächte Mannschaft um Trainer Pavol Jankovic hatte noch einmal mit einem engagierten Spiel gezeigt, dass mehr Potential in ihr steckt, als es der siebte Tabellenplatz in der Endabrechnung erscheinen lässt. Der in dieser Saison erreichte Zuschauerschnitt von exakt 450 Zuschauern bedeutet eine Steigerung um 182 Besucher pro Spiel. Es ist dies der höchste Schnitt seit der Saison 2012/13 und der zweitbeste der vergangenen zehn Jahre. Am Samstag waren erstmals alle Sitzplätze ausverkauft, bei den beiden letzten Heimspielen der Saison konnten auch alle verfügbaren VIP-Tickets abgesetzt werden. Der Vorstand des Stuttgarter EC bedankt sich für den ermutigenden Zuspruch von Seiten des Publikums und wird alles daran setzten, dieser sehr positiven Entwicklung auch auf der sportlichen Seite Rechnung zu tragen.

Stuttgart Rebels – SC Bietigheim-Bissingen 6:8 (2:0/2:3/2:5)

1:0 (09:02) Daubner (Daucik/Hudak)
2:0 (14:03) Eisele
2:1 (20:58) Heffner (W.Gross/Delezel) PP1
3:1 (21:57) Hudak (Daucik/Daubner)
3:2 (32:13) W. Gross (Dumont/Hilse)
4:2 (37:43) Eisele (Kästle)
4:3 (37:52) Heffner (Weigandt/Dolezel)
4:4 (40:46) Weigandt (Heffner/Traub)
4:5 (41:04) Quast (T. Heintz)
5:5 (41:55) Willer
5:6 (49:16) Traub (Heffner)
5:7 (54:05) Heffner (Traub/Dolezel)
5:8 (54:31) Traub (Weigandt/Heffner)
6:8 (57:36) Kästle (Daucik/Hudak) PP1

Strafen: 10 / 6

Zuschauer: 631

Mehr Eishockey auf SNordsport finden Sie hier.

Auf der Website der Stuttgart Rebels finden Sie weitere Informationen.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

n/a