Faustball: TV Stammheim mit doppeltem Finale

(red/TVS) Es ist angerichtet für ein Finale im doppelten Sinn. Ab 12.30 Uhr spielen die Faustball-Männer vom TV Stammheim ihren letzten Spieltag. Es ist auch der letzte für Reinhard Nacke als Abteilungsleiter.

Hätten Jogis Jungs bei der Fußball WM nicht gepatzt, wäre noch ein deutsches Viertelfinale dazu gekommen. Doch auch ohne Deutschlands Kicker stehen die Vorzeichen auf einen echten Super-Samstag im .wtv-Stadion.

Zu ungewöhnlicher Zeit startet der letzte Spieltag der ersten Männermannschaft in der 2. Bundesliga und wartet mit Hochspannung auf.

Der erste Gegner TV Neugablonz wurde zu Saisonstart als Kandidat für die Spitzengruppe gehandelt, musste durch den Saisonverlauf allerdings anerkennen, dass zu den Topteams doch noch ein gewisser Abstand herrscht. Dennoch zeigte das Team aus Bayern durch seine gefährlichen Angreifer, dass es keinesfalls zu unterschätzen ist und guten Faustball spielen kann.

Die Gäste aus Neugablonz dürfen sich dann auch direkt im ersten Durchgang mit Stammheim, und im zweiten mit dem TV Unterhaugstett messen. Diese Aufgabe möchten Stammheim und der TVU möglichst eindeutig lösen, um im abschließenden Duell den Zuschauern hoffentlich ein hochklassiges Spitzenspiel zeigen zu können.

Die Herren des TV Stammheim | Foto: TVS / Frank Weööer

Die Herren des TV Stammheim | Foto: TVS / Frank Weller

Unterhaugstett, das bisher ohne Spielverlust durch die Saison marschierte, musste bereits im Hinspiel über die volle Distanz von 5 Sätzen gehen, um Stammheim zu besiegen. Im Rückspiel möchte Stammheim Revanche nehmen und die Punkte im .wtv-Stadion behalten. Mit einem Sieg über beide Gäste könnte Stammheim nicht nur Revanche fürs Hinspiel nehmen, sondern würde sich auch gleichzeitig eine gewisse Chance erhalten, am Ende doch noch den zweiten Platz zu erreichen, der für die Teilnahme an den Aufstiegsspiele berechtigt. Aktuell steht man punktgleich und mit einem Satz Rückstand auf den TV Augsburg auf dem dritten Rang, Augsburg spielt an seinem letzten Spieltag am 21.07. gegen Segnitz und Stammheim 2.

„Wir haben ohne Frage die schwereren Gegner und dürfen uns eigentlich nicht mal einen Satzverlust leisten. Sollte uns diese extrem schwere Aufgabe gelingen, könnte unsere zweite Mannschaft am letzten Spieltag vielleicht das Zünglein an der Waage sein und Augsburg die nötigen Sätze abnehmen“, macht Spielertrainer Alwin Oberkersch die Schwere der Aufgabe deutlich.

Als Favorit geht Stammheim weder ins Spiel gegen Unterhaugstett, noch ins Fernduell mit Augsburg. Die Motivation und der Wille bei den Spielern ist aber ungebrochen, zumal im Anschluss an den Spieltag noch ein Event ganz anderer Klasse ansteht: Reinhard Nacke, feiert im Anschluss an die Bundesligaspiele seinen 60. Geburtstag und beendet mit diesem auch seine langjährige Amtszeit als Abteilungsleiter Faustball im TV Stammheim.

Als Nacke die Leitung der Abteilung übernahm, bestand diese damals aus einer Männermannschaft in der untersten Liga. Während seiner Amtszeit machte er „Faustball Stammheim“ bis zum aktuellen Jahr 2018 zu einem der größten und bekanntesten Faustballvereine der Welt. Auch und besonders für den Vater aller Stammheimer Faustballerfolge, möchte das Bundesligateam den Spieltag mit 2 Siegen beenden, um dessen letzte Saison am Ruder vielleicht mit einem Erstligaaufstieg krönen zu können.

Alle Fans und Freunde des Faustballs in Stammheim, die das Team bei diesem Ziel unterstützen möchten, sind herzlich Willkommen am Samstag laustark von der Tribüne aus zu unterstützen. Spielbeginn ist um 12.30 Uhr – es ist angerichtet!

Weitere SNordsport-Artikel zum Thema Faustball.

Mehr Informationen gibt es auf der Website des TV Stammheim.

Anfänger-Tanzworkshop beim ATK Suebia Stuttgart
Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

n/a