Fechten: Bruno Kachur debütiert mit DM-Doppelgold

Ditzinger Fecht-Oldie gewinnt mit Florett und Degen – Igor Borrmann holt Bronze

Bericht zu den Deutschen Veteranen*-Meisterschaften in Bad Dürkheim

(red/SE) Bad Dürkheim/27.04.2019 – Ob Bruno Kachur seine DM-Medaillen noch zählen kann? An diesem Wochenende sind bei den Deutschen Veteranen-Meisterschaften in Bad Dürkheim jedenfalls zwei weitere hinzugekommen, und die sind beide in Gold. Bei seinem DM-Debüt in der Ü70-Klasse wurde der Ditzinger sowohl mit dem Florett als auch mit dem Degen Deutscher Meister. Eine weitere Medaille für die TSF Ditzingen holte Igor Borrmann mit Bronze im Degen Ü60.

Bruno Kachur (TSF Ditzingen, li.) auf dem Weg zum Degen-Titel | Foto: TSF

Bruno Kachur (TSF Ditzingen, li.) auf dem Weg zum Degen-Titel | Foto: TSF

Unter anderem den einstigen „Fechtmeister der UdSSR“ Vladimir Chubarov vom Darmstädter FC warf Bruno Kachur auf seinem Weg zum Floretttitel mit 10:7 Treffern aus dem Wettbewerb. Im Halbfinale setzte sich der Ditzinger mit 10:5 gegen Bernd Simon (Bayer Leverkusen) durch, im Finalkampf verwies er Hanns Prechtl vom Nürnberger FC mit 10:7 auf den Silberrang. Im Degenwettbewerb tags darauf war erneut Chubarov einer der Kontrahenten, die sich Bruno Kachur geschlagen geben mussten. Im Finale schließlich siegte Kachur gegen Michael Schölß vom TV Ingolstadt und holte sich so das zweite Gold des Wochenendes. Kachur baute damit in beiden Waffen seine Führung in der deutschen Ü70-Rangliste aus, allerdings zählen die Deutschen Meisterschaften nicht in die WM-Qualifikation.
Igor Borrmann sicherte sich die Medaille durch den 10:6-Viertelfinalerfolg gegen Frank Kluge vom DFC Düsseldorf. Die Titelträume durchkreuzte im Halbfinale Georg Schmidt-Thomée. Dem Heidelberger unterlag Borrmann hauchdünn mit 9:10 Treffern. Deutscher Meister wurde Frank-Helge Gerber vom TK Hannover mit 10:4 gegen Schmidt-Thomée. Igor Borrmann und der weitere Halbfinalist Gabor Török aus Wiesbaden teilten sich Bronze.
Die Medaille knapp verpasst hat Tanja Mayer, die im Degen Ü40 bis ins Viertelfinale vorstieß. Dort unterlag sie ausgerechnet Annette Thrum vom TuS Stuttgart, die bisweilen in Ditzingen trainiert, da Tochter Lea Thrum für die TSF aktiv ist. Annette Thrum holte schließlich Silber, sie unterlag im Finalkampf gegen Judith Stihl vom SV Waldkirch.

Bruno Kachur (TSF Ditzingen) auf dem Weg zum Degen-Titel | Foto: TSF

Bruno Kachur (TSF Ditzingen) auf dem Weg zum Degen-Titel | Foto: TSF

Das Viertelfinale als Mindestziel hatte sich Uschi Willrett im Degen Ü60 gesetzt und ärgerte sich dementsprechend über Rang neun und das Achtelfinal-Aus gegen Heidi Braun aus Warmbronn, die für den TSV Calw letztlich Bronze gewann. Gleichwohl behauptete sich auch Ursula Frisch als zweite Ditzinger Starterin in diesem Wettbewerb. Sie schied im Achtelfinale aus und wurde im Schlussklassement auf Rang 16 geführt. Deutsche Meisterin wurde Karin Jansen vom TK Hannover.
Monika Willrett verpasste in der Ü50 den Viertelfinaleinzug ebenfalls und belegte Platz zwölf. Christine Zoppke aus Hamburg war mit 6:10 der Stolperstein im Achtelfinale. Gold und Silber machten Renate Alles und Bettina Fichtel, beide von der TSG Friesenheim aus Ludwigshafen, im Finale unter sich aus.
Endstation Achtelfinale war auch für Steffen Eigner im Degen Ü40, er scheiterte mit 5:10 am späteren Titelträger Leonard Djokai vom TV Rheinfelden und belegte den elften Platz. Für die Ex-Ditzinger Jens Stephan (HC Bad Dürkheim) und Michael Flegler (TSG Backnang) war eine Runde später im Viertelfinale Schluss. Stephan zog mit 9:10 knapp gegen Djokai den Kürzeren, Flegler unterlag mit 8:10 gegen Carsten Muschenich aus Düren.
Bei den Herren Ü50 waren die TSF Ditzingen virtuell vertreten: Peter Behr, der einst in der Ditzinger Jugend ausgebildet wurde, belegte für den Solinger TB den 15. Platz. Auf Rang 13 ebenfalls für den Solinger TB landete Oliver Klaß, der seit einem Jahr in Stuttgart lebt und in Ditzingen trainiert.

* Zur Info:
„Veteranen“
ist die neue Bezeichnung für die bisherigen „Senioren“, mithin die Altersklassen über 40 Jahre. Der Deutsche Fechterbund übernimmt damit die internationale Bezeichnung des Weltverbandes FIE. Aus demselben Grund werden die bisherigen „Aktiven“ (ab 20 Jahre) von der kommenden Saison an als „Senioren“ geführt.

Mehr Fechtsport auf SNordsport gibt es hier.

Zur Website der Fechter des TSF Ditzingen.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.