Fechten: TSF Ditzingen mit Silber bei DM und weiteren Erfolgen

Florett-Damen holen Silber bei den Deutschen Meisterschaften

Mit einem Titel als Vizemeisterinnen im Florett kehrten die Ditzinger Seniorinnen (Ü40) in der Startgemeinschaft mit dem TUS Stuttgart von den deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Erfurt zurück. Im Degen wurden sie fünfter.

(red/VW) Nach einer kurzen Pause im Vorjahr sind sie mit dem festen Willen angereist, die Medaillentradition fortzusetzen. Zuvor hatten sie mehr als ein Dutzend Jahre mindesten eine Medaille geholt, darunter fünf Mal Gold im Degen. Diesmal waren die Chancen im Florett am größten.

Die TSF Ditzingen Florett-Damen auf dem Podest bei den Deutschen Meisterschaften | Foto: TSF Ditzingen

Die TSF Ditzingen Florett-Damen auf dem Podest bei den Deutschen Meisterschaften | Foto: TSF Ditzingen

Die Vorentscheidung fiel gegen die TG Dörnigheim. Die Hessinnen siegten klar mit 6:3, nachdem aber der heiße Titelfavorit Hannover ebenfalls gegen Dörnigheim verlor, musste die Entscheidung gegen Hannover fallen. Monika Willrett, Annette Thrum und Hildegard Kienzle-Pfeilsticker führten zunächst, dann kam aber der Ausgleich und die Führung wechselte in den folgenden Einzelgefechten laufend bis zum 4:4.

Monika Willrett musste ins entscheidende Schlussgefecht. Auch hier stand es kurz vor Zeitablauf 4:4, dann gelang ihr aber der vielumjubelte fünfte Treffer, der Silber bedeutete. Gold ging an Dörnigheim.

Im Degen traten die Geschwister Monika und Ursel Willrett, Tanja Mayer und Annette Thrum an. Nach einer klaren Niederlage gegen Essen, folgte auch hier ein Sieg gegen Hannover, der Platz fünf in der Setzliste bedeutete. Im folgenden Achterfinale hatte der FC Leipzig das Glück auf seiner Seite, denn er konnte allein drei Gefechte knapp mit 5:4 für sich entscheiden.

Damit konnte Ditzingen nur noch um Platz 5 – 8 kämpfen. Zwei klare Siege gegen Osnabrück und Düsseldorf sorgten dafür, dass Platz fünf erreicht wurde. Deutscher Meister wurden die Fechterinnen aus Friesenheim vor Essen.

Beide Platzierungen im Florett und Degen sind umso höher zu bewerten, als Annette Thrum nach einjähriger Verletzungspause erstmals wieder auf einem Turnier antreten konnte und die gesamte Mannschaft kaum Florett trainiert, da in Ditzingen der Degen erste Priorität hat.

Erfahrung besiegt Jugend

Im Deutschlandpokal eine Runde weiter kamen die Ditzinger Fechterinnen Monika Willrett, Mareike Ziegler und Uschi Willrett in Bensheim.

(red/JH) Taktisch klug gingen die Ditzingerinnen auf die Planche, sie mussten gegen deutlich jüngere Gegnerinnen aus Bensheim antreten. So traf Erfahrung auf Jugend. Die Erfahrung behielt die Oberhand, wartete ab, bis die Jugend heißspornig ihre Fehler machte und zog souverän mit 45:33 Treffern gegen die Hessinnen in die zweite Runde des Deutschlandpokals ein. Der nächste Gegner wird per Los ermittelt.

Platz 7 für die Equipe aus Deutschland

Kerstin Greul belegt Rang 52, unter 243 Starterinnen aus 24 Nationen, beim europäischen Qualifikationsturnier – Kneipp-Cup in Heidenheim. Mit der Mannschaft belegt sie für Deutschland den 7. Platz.

(red/JH) Mit nur einem Treffer Differenz verlor Kerstin Greul in der Direktausscheidung der letzten 64 Starterinnen mit 12:13 Treffern gegen die Russin Anna Gzyunova. Dies bedeutete für die Ditzingerin Rang 52 in einer äußerst großen und starken internationalen Konkurrenz. Zuvor hatte sie noch im 128er-Ko gegen die Leipzigerin Marah Mende, deutlich mit 14:7 Treffern gewonnen. Turniergewinnerin wurde die Tschechin, Veronika Bieleszova. Silber gewann Michaela Joyce aus den U.S.A. und Bronze teilten sich die Fechterinnen Jessica Lin (U.S.A) und Ella Minnullina (RUS).

Im Nationenwettkampf vertrat Greul die schwarz-rot-goldenen Farben gemeinsam mit Katrin Meissner (FC Kassel), Lara Goldmann (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Lina Zerrweck (FC Tauberbischofsheim). Im Achtelfinale gegen die Fechterinnen aus der Mannschaft Ukraine 2, trafen sie auf ebenbürtige Gegnerinnen. Durch eine gehörige Portion an Nervenstärke gelang es den A-Jugendlichen über das gesamte Gefecht, den äußerst knappen Vorsprung von 1 Treffer nie einzubüßen.

Im Viertelfinale trafen sie dann direkt auf die erste Mannschaft der Ukraine. Auch hier war jeder Treffer heiß umkämpft. Eine anfänglicher 3-Punkte-Rückstand konnte aufgeholt und sogar auf einen 2 Punkte-Vorsprung zum 25:23 ausgebaut werden.

Dann allerdings drehte sich der Wind. Die Konzentration ließ nach und dem langen Turnierwochenende musste Tribut gezollt werden. 39:45 hieß es am Ende gegen Ukraine 1. Anschließend ging es gegen Russland 2. Anfänglich mit 4 Treffern in Rückstand geraten, gelang es Deutschland 1 einen scheinbar komfortablen Vorsprung von 7 Treffern zu erkämpfen.

Der russischen Schlussfechterin gelang in einer rasanten Aufholjagd , was niemand mehr für möglich gehalten hatte. Sie setzte in 3 Minuten 13 Treffer, wurde zwar 5 mal getroffen, doch das machte nichts. Bei Zeitablauf hieß es schließlich 43:42 für Russland 2. Deutschland 1 belegte damit Platz 7.

Den Nationenwettkampf gewann Russland 1. Polen 1 erhielt Silber und die Mannschaft auf den U.S.A wurde mit die Bronze dekoriert.

Mehr Fechtsport auf SNordsport gibt es hier.

Zur Website der Fechter des TSF Ditzingen.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

n/a