Fechten: Weise von der TSG mit starkem Auftritt in Bad Segeberg

Max Weise wird sensationell Zweiter

Wettkampfberichtvom Junioren-Turnier um den Nord-Ostsee-Pokal

(red/JW) Bereits am 30.09.2017 fand das Herrendegen-Turnier der Junioren um den Nord-Ostsee-Pokal statt. Acht Sportler von der TSG Reutlingen Fechtabteilung machten sich auf die lange Reise nach Bad Segeberg, um Punkte für die DFB-Rangliste zu erkämpfen.

Bereits nach der Vorrunde war für Fabio Rempfer (2000) das Turnier mit nur einem Sieg aus sechs Gefechten beendet. In der Zwischenrunde erwischte es dann auch Finn Schulze (1999) und Louis Röhm (2000), die ebenfalls nur eins von sechs Gefechten im stark besetzten Teilnehmerfeld gewinnen konnten. Für die Direktausscheidungen qualifizierten sich Alexander Kaltsamis (2003), Dominik Geckeler (2000), Gerrit von Laue (2001), und Max Weise (2001), wobei die beiden letzteren sich ein Freilos erkämpften und so gleich in die Runde der letzten 64 einzogen. Geckeler zog mit seinem Sieg gegen Westerdorf vom FC Krefeld ebenfalls ins 64er KO ein. Kaltsamis hingegen verlor sein Duell nur knapp gegen Tobias Stage vom Blau-Weiss Buchholz.

Max Weise (TSG Reutlingen) gegen René Jordan (TSV Bayer Leverkusen) beim Turnier in Bad Segeberg (Foto: TSG)

Max Weise (TSG Reutlingen) gegen René Jordan (TSV Bayer Leverkusen) beim Turnier in Bad Segeberg (Foto: TSG)

In den Duellen Geckeler gegen Fabio Murru vom OFC Bonn und von Laue gegen Julian Seyd vom Heidenheimer SB hatten die beiden TSGler dann ebenfalls das Nachsehen und schieden aus dem Turnier aus. Der A-Jugendliche Max Weise hingegen erwischte einen Sahnetag und gewann gegen den drei Jahre älteren Etienne Folz aus Heidenheim deutlich mit 15:7. Mit einem 15:11 gegen den ebenfalls drei Jahre älteren Maximilian Meszaros aus Tauberbischofsheim zog Weise in die nächste Runde ein. Auch der gleichaltrige Leon Gießer aus Augsburg hatte das Nachsehen gegen den Reutlinger und verlor deutlich mit 9:15. Der noch für die TG Schwenningen startende und Reutlinger Gastfechter Athanasios Tsiagkanas schied im 32er KO gegen Niclas Helbig vom FC Leipzig aus. Mit zwei weiteren knappen 15:14 Siegen im Viertelfinale gegen Helbig und gegen René Jordan vom TSV Bayer Leverkusen im Halbfinale, zog Weise ins Finale ein. Hier hatte der TSGler gegen Louis Bongard, ebenfalls TSV Bayer Leverkusen, mit 15:5 das Nachsehen und belegt einen sensationellen 2. Platz.

Eine Top Leistung für den jungen Reutlinger Nachwuchsfechter und der Beweis dafür, dass die gute Trainingsarbeit, die Cheftrainer Philipp Pleier mit seinem Team leistet, gute Früchte trägt.

Eine weitere TSG-Delegation, mit den Sportlerinnen Anna Hogenmüller, Ann-Kathrin Mädler und Ann-Sophie Geckeler, alle aus der A-Jugend, hatte sich ebenfalls auf die Reise nach Bad Segeberg gemacht. Sie waren leider nicht so erfolgreich wie ihren männlichen Vereinskollegen. Dennoch sind die Sportlerinnen mit sehr viel Eifer und Ehrgeiz an den Start gegangen, konnten sich aber gegen die starke Konkurrenz nicht durchsetzen. Sie schieden bereits nach der Vorrunde aus.

Ergebnis Herrendegen:

2. Max Weise (2001)
26. Athanasios Tsiagkanas (2001) Reutlinger Gastfechter (TG Schwenningen)
48. Gerrit von Laue ((2001)
60. Dominik Geckeler (2000)
80. Alexander Kaltsamis (2003)
85. Finn Schulze (1999)
86. Louis Röhm (2000)
106. Fabio Rempfer (2000)

Ergebnisse Damendegen:

94. Ann-Sophie Geckeler (2003)
109. Anna Marie Hogenmüller (2002)
114. Ann-Kathrin Mädler (2001)

Mehr Fechtsport auf SNordsport gibt es hier.

Zur Website der Fechter des TSG Reutlingen.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

n/a