Handball: Hbi-Damen schlagen den Tabellenführer

Den Bienen den Stachel gezogen…

Sieg im letzten Heimspiel gegen den Bezirksliga-Tabellenführer aus Korb

Hbi Weilimdorf/Feuerbach I – SC Korb I  29:22 (15:8)

(red/JK) Im letzten Heimspiel der Saison 2018/2019 lief mit dem diesjährigen Bezirksliga-Meister und Aufsteiger SC Korb nochmals eine schwierige Aufgabe für die Damen 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach in der Hugo-Kunzi-HalleHugo-Kunzi-Halle auf. Das Hinspiel nur knapp mit einem Tor verloren, wollten es die Hbi-Damen im letzten Heimspiel der Saison besser machen.

Bezirksliga Damen: Hbi vs SC Korb - Szene aus dem Hinspiel | Foto: Hbi

Bezirksliga Damen: Hbi vs SC Korb – Szene aus dem Hinspiel | Foto: Hbi

Die Sicherheit aus den zuletzt gewonnenen Spielen zeigten die Nordstuttgarterinnen in den ersten fünfzehn Minuten der Partie gegen die Bienen aus Korb deutlich. In der Abwehr konsequent verschoben und schnell auf den Beinen, machten es die Gastgeberinnen den Gästen schwer, Tore zu werfen. Sollte doch ein Wurf auf das Tor der Gastgeber kommen, waren über die gesamte Partie beide Torhüterinnen, Daniela Karge und Laura Paukner, immer wieder mit guten Paraden zur Stelle. Die Hbi-Angriffe wurden mit Übersicht und viel Tempo gespielt und als Maja Karle das 7:2 erzielte, nahm Gästetrainerin Britta Küchler ihre erste Auszeit, um den Lauf der Hbi zu stoppen. In den nächsten Minuten ließen die Hbi-Damen tatsächlich etwas nach und der Vorsprung schmolz auf zwei Tore. Trainer Volker Wesseloh nahm seinerseits die erste Auszeit und beruhigte seine Damen wieder, nicht zu schnell den Abschluss zu suchen, sondern geduldig und aufmerksam weiter zu spielen. Die Auszeit zeigte ihre Wirkung und die Nordstuttgarterinnen spielten die letzten zehn Minuten in der ersten Halbzeit gekonnt ihre Stärken im Angriff und in der Abwehr aus. Mit einem deutlichen 15:8 ging es die Pause.

In der Halbzeit war das Motto: “Weiter so, heute werden wir nicht verlieren“. Gesagt getan, die Nordstuttgarterinnen hatten das Spiel fest im Griff und zogen immer weiter davon. In der 44. Minute durch Simone Müller zum 23:12 und in der 50. Minute durch Maja Karle zum 26:15 auf elf Tore. In den letzten zehn Minuten der zweiten Halbzeit unterliefen dann einige unnötige Fehler und Unkonzentriertheiten zu viel im Spiel der Hbi-Damen. Trotzdem war der Heimsieg zu keiner Zeit gefährdet und am Ende jubelten die Hbi-amen über ein starkes 29:22 mit ihren Fans in der Halle.

Nach dem Spiel meinte Trainer Volker Wesseloh: „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment für dieses Spiel machen! Heute haben sie wieder gezeigt, wozu sie fähig sind! Wir können jeden Gegner in dieser Liga schlagen. In den letzten zehn Minuten haben wir etwas den Faden verloren, das schmälert jedoch den überragenden Sieg gegen den Meister und Tabellenführer auf keinen Fall.“

Simone Lindner ergänzte: „Für mich als Dienstälteste ist es schön zu sehen, dass die Mannschaft es schon des Öfteren bewiesen hat ganz vorne mitzuspielen. Den Sieg jedoch gegen den ungeschlagenen Erstplatzierten SC Korb verdanken wir unserem Trainer Volker der seit einem Jahr einen super Job bei den Damen der Hbi macht.“

Zum letzten Spiel in der Saison müssen die Hbi Damen am 07. April 2019 zum Lokalderby beim MTV Stuttgart. Anpfiff ist um 15:00 Uhr in Sporthalle WestSporthalle West.

Für die Hbi Weilimdorf/Feuerbach spielten:
Im Tor: Daniela Karge, Laura Paukner
Feld: Jana Klein (1), Maja Karle (3), Sophia Sikler (1), Simone Lindner, Tabea Schmidt (4), Mara Späth (2), Jenny Klein (5), Valentina Beutel, Mirjana Andric (1), Simone Müller (10/9)
Auf der Bank: Volker Wesseloh

Mehr Handball-Berichte auf SNordsport finden Sie hier.

Mehr Infos zu den Handballern der Hbi Weilimdorf/Feuerbach gibt es auf deren Website.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.