Handball: Hbi-Herren mit ungebrochenen Siegesserien

Herren I: Hbi schlägt auch Schorndorf – vierter Sieg in Serie

Hbi Weilimdorf/ Feuerbach 1 – SG Schorndorf 1   34:28 (16:12)

(red/MZ) Nur 48 Stunden nach dem überzeugenden und klaren Heimsieg gegen den TV Mundelsheim musste die Hbi Weilimdorf/Feuerbach am Samstag schon wieder ran. In der heimischen Hugo-Kunzi-Halle empfing man mit der vor dem Spiel punktgleichen SG Schorndorf einen starken Gegner.

Leon Jungk war verletzungsbedingt noch mal zum Zuschauen verdammt und auch Kapitän Robin Wegfahrt wurde nicht rechtzeitig gesund. Aber auch die Gäste mussten kurzfristig auf einen ihrer Besten verzichten, Ex-Zweitligaspieler Adrian Wehner konnte wegen Wadenproblemen nicht mitwirken.

Mittlerweile wie gewohnt, legte die Hbi W/F wieder los wie die Feuerwehr und lag nach gerade einmal fünf Minuten durch Tore von zweimal Tim Petschinka, Hannes Diller und David Martin schnell mit 4:1 in Front. Zwar konnten die Gäste durch drei Tore in Folge schnell wieder zum 4:4 egalisieren, aber ein Dreierpack des zu Beginn bärenstarken Tim Petschinka sorgte beim 7:4 nach knapp neun Minuten für die erste Auszeit der SG.

Basierend auf einer gut stehenden Deckung und einem erneut überzeugenden Niklas Hoch im Tor, gelang es den Nord-Stuttgartern immer wieder in ihr Tempospiel zu kommen und einfache Tore zu erzielen.

In der Folgezeit wurde die Begegnung nun ausgeglichener, wobei die Hbi W/F weiter konstant ihre 3- bis 4-Tore-Vorsprung halten konnte, wie beim 10:6 durch Finn Graykowski, oder beim 12:8 durch einen verwandelten 7-Meter von Colin Rieker in der 19. Spielminute.

Auszeit bei der Hbi W/F I gegen die SG Schorndorf | Foto: Hbi

Aber, dann schlichen sich speziell im Positionsangriff der Hbi W/F einige kleine Fehler ein und man bewegte sich zu wenig gegen die auf den Halbpositionen sehr offensiv verteidigenden Gäste. Die Folge war der 12:11-Anschluss für Schorndorf nach 23 Minuten. Nach einer Auszeit von der Hbi-Bank und begünstigt durch eine doppelte Zeitstrafe gegen die SG, fand man wieder in seinen Rhythmus und konnte durch einen 3:0-Lauf durch Tore von Colin Rieker, Finn Graykowski und David Martin wieder auf 15:11 vorlegen und zur Krönung konnte Torhüter Niklas Hoch kurz vor der Pause beim Stand von 16:12 auch noch einen Strafwurf parieren.

Auch in diesem Spiel gelang es, die Konzentration gleich zu Beginn des zweiten Durchganges wieder hoch zu halten und man konnte sich weiter auf 18:12 absetzen. In dieser Phase war man nun die klar spielbestimmende Mannschaft, sodass sich der Gästetrainer nach Treffern von Pepe Fritz und Colin Rieker beim 23:16 in der 37. Minute früh in der zweiten Hälfte zu seinem nächsten Timeout genötigt sah.

Jan Diller nutzte in dieser Phase immer wieder die sich bietenden Lücken um im 1:1 abzuschließen oder seine Nebenleute in Szene zu setzen. Aber das Spiel war noch nicht durch, in der Abwehr hatte man nun in der Folge immer wieder Probleme den quirligen SG-Mittelmann Philip Oehm am erfolgreichen Torabschluss zu hindern. Als die Schorndorfer durch einen Doppelschlag auf 27:22 verkürzen konnten, bat auch Hbi-Trainer Michael Zimmermann 15 Minuten vor dem Ende nochmals zum Gespräch.

Aber, näher als diese fünf Tore konnten die Gäste nicht mehr heranrücken, auch wenn in der Schlussphase Jan Diller und Pepe Fritz in doppelte Manndeckung genommen wurden. Drei Hbi-Treffer in Serie durch Hannes Diller, Pepe Fritz und Jan Diller sorgten dann in der 53. Spielminute beim 32:24 für die Entscheidung.

In den letzten Minuten fehlte dann die letzte Konzentration in der Abwehr und im Angriff war man nicht geduldig genug um die sich bietenden großen Räume im 4:4 effektiv zu nutzen. So gelang der SG Schorndorf noch etwas Ergebniskosmetik, was aber nichts mehr am klaren und verdienten 34:28-Heimsieg der Nord-Stuttgarter änderte.

Auf die Frage angesprochen, was sein Team denn seit vier Spielen anders mache als zu Saisonbeginn, meinte Hbi-Trainer Michael Zimmermann: „Wir haben uns in der Abwehr, inkl. Torhüter auf einem guten Niveau stabilisiert – dadurch kommt eine unserer größten Stärken das Tempospiel viel besser zur Geltung. Zudem haben wir uns zuletzt sehr gut an die taktischen Vorgaben gehalten! Glückwunsch an die Jungs, das war heute wieder eine sehr starke Leistung.“

Mit nun 10:6-Punkten konnte sich die Hbi Weilimdorf/Feuerbach auf den vierten Tabellenplatz nach vorne schieben, allerdings steckt das Feld der Landesliga Staffel 1 weiter sehr eng zusammen.

Für die Hbi Weilimdorf/Feuerbach spielten:
Im Tor: Niklas Hoch, Benjamin Seeger
Feld: Tom Beck, Hannes Diller (4), Jan Diller (5), Cedric Dörr, Pepe Fritz (6), Finn Graykowski (4), David Martin (3), Tim Petschinka (6), Colin Rieker (6/3), Thomas Rinklef
Auf der Bank: Jörg Eisenhardt, Michael Zimmermann, Leon Jungk

Herren II: Siegesserie ungebrochen

Herren: Hbi W/F II – HSV Stammheim/Zuffenhausen I 32:27 (18:12)

(red/AB) Am Samstagabend trat die zweite Herrenmannschaft der Hbi Weilimdorf/Feuerbach in der Feuerbacher Hugo-Kunzi-Halle gegen den Lokalrivalen aus Stammheim/Zuffenhausen an. Das Ziel der Mannen um Coach Steffen Schroda war klar: Man wollte die zu Saisonbeginn gestartete Siegesserie fortsetzen und sich auch gegen den Absteiger aus der Bezirksklasse beweisen.

Florent Stephan der Herren II in der Abwehr | Foto: Hbi

Florent Stephan der Herren II in der Abwehr | Foto: Hbi

Nach einem ausgeglichenen Beginn setzte sich die Hbi Mitte der ersten Hälfte erstmals deutlich ab und

ging durch einen Treffer von Marc Sautter zwischenzeitlich mit 10:4 in der 16. Minute in Führung. Auch eine Auszeit der Gäste unterbrach diese positive Phase nicht und so setze sich das Team aus Feuerbach und Weilimdorf im Folgenden mit 8 Toren in der 25. Minute ab. Letztlich ging es mit einem insgesamt für die Gastgeber zufriedenstellenden 18:12 in die Halbzeit.

Auch der Start der 2. Halbzeit gelang der Hbi und man schaffte es, die Gäste konstant auf Abstand zu halten. Nach 10 gespielten Minuten im zweiten Abschnitt hatte sich die Hbi auf 9 Tore vom HSV abgesetzt und schien auf dem besten Weg, die Partie vorzeitig für sich zu entscheiden.

Jedoch verhalfen einige Unkonzentriertheit vor allem im Abwehrverhalten dem Nachbarn aus Stammheim/Zuffenhausen zu einem Vier-Tore-Lauf, wodurch der Vorsprung auf fünf Tore zum 29:24 in der 52. Minute schmolz. Hbi-Coach Steffen Schroda reagierte folglich in Form einer Auszeit, um seine Mannschaft nochmals für die Schlussphase wachzurütteln.

Die Abwehr dier Hbi Herren II | Foto: Hbi

Die Abwehr dier Hbi Herren II | Foto: Hbi

Im Anschluss an diese wurde der Vorsprung konstant gehalten und das Spiel letztendlich mit 32:27 gewonnen. Für die Hbi war das ein wichtiger Erfolg, jedoch zeigte man im Spielverlauf auch immer wieder, dass trotzallem noch Steigerungspotenzial vorhanden ist. Dieses gilt es in den nächsten Spielen abzurufen.

An dieser Stelle möchte sich die 2. Mannschaft der Hbi herzlich bei Marc Schwertfeger bedanken, der als zusätzlicher Torhüter parat stand, jedoch aufgrund der Vielzahl junger spielwilliger Feldspieler auf einen Einsatz verzichtet hat. Danke für deinen Einsatz, Marc! Ebenso geht ein großes Dankeschön an die vielen Zuschauer, welche nach dem Spiel der 1. Herrenmannschaft auch die Zweite der Hbi in diesem wichtigen Spiel unterstützten.

Für die Hbi Weilimdorf/Feuerbach spielten:
Im Tor: Florent Stephan
Feld: Nick Keicher (1), Tobias Antelmann (1), Fabian Hilsenbeck (4), Nico Birkert, Robin Birkert, Marius Schäufler, Sascha Rieker (5), Julius Dressel (3), Per Laukemann (2), Joscha Solenthaler (5), Markus Gref (3), Marc Sautter (7), Rainer Rössler (1)
Auf der Bank: Steffen Schroda, Marc Schwertfeger

Mehr Handball-Berichte auf SNordsport finden Sie hier.

Mehr Infos zu den Handballern der Hbi Weilimdorf/Feuerbach gibt es auf deren Website.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

n/a