Handball: Die TUSSIES zu Gast bei der Hbi

Oberliga BW: weibliche B-Jugend.

Dezimierte Hbi-Mädels müssen sich den Gästen geschlagen geben.

Hbi Weilimdorf/Feuerbach I – TuS Metzingen  28:32 (12:15)

(red/GH/UF) Bereits am Samstag 01.02. traf die weibliche B-Jugend des TuS Metzingen in der Hugo-Kunzi Halle auf einen deutlich dezimierten Kader der heimischen Hbi Weilimdorf/Feuerbach. Hatte nicht nur das Verletzungspech zugeschlagen, sondern diese Woche auch noch ein grippaler Infekt, so dass die Hbi gleich auf drei Rückraumspielerinnen verzichten musste.

Hbi B-Jugend mit Saisonstart in der BW-Oberliga | Foto: Hbi

Hbi B-Jugend mit Saisonstart in der BW-Oberliga | Foto: Hbi

Der Tussies-Nachwuchs konnte sich zum Start schnell einen 3-Tore-Vorsprung herausspielen, bis sich die Gastgeberinnen mit der Situation und ihren zum Teil ungewohnten Positionen arrangiert hatten. Bedingt durch die vielen Ausfälle musste Charlotte Rühle von Beginn an im Rückraum antreten. Sie zeigte über das ganze Spiel eine bärenstarke Leistung und schaffte mit ihrem Rückraumtreffer den Anschluss zum 7:8 in der 15. Minute, was den Metzinger Trainer veranlasste, zur grünen Karte zu greifen. Die Auszeit gab allerdings den Gästen wieder Aufwind und sie konnten sich bis zur 21. Minute einen 5-Tore-Vorsprung zum 9:14 herausspielen. Bis zur Pause hielten die Nordstuttgarterinnen aber weiter dagegen, denn keine der Spielerinnen wollte das heutige Spiel kampflos aufgeben. So verkürzten die Mädels der Hbi auf 12:15.

Zurück auf der Platte legte nun die Hbi los und verkürzte in der 29. Minute zum 15:16. Nach drei anschließenden Gegentreffern griff Hannes Diller zur zweiten Auszeit. Doch die nächsten 10 Minuten lief bei der Hbi nichts zusammen. Bis zur 42. Minute vergrößerten die Gäste daher den Abstand auf 22:27, was Hbi-Trainer Diller veranlasste, erneut die grüne Karte zu ziehen. Er appellierte an sein Team, nochmal alle Kräfte zu mobilisieren und konzentrierter in der Abwehr zu agieren. Zunächst schien es, dass den Hbi-Mädels die Kraft dafür fehlte. TuS Metzingen erzielte zwei weitere Tore in Folge und beim Stand von 22:29 war ein Sieg für die Hbi nicht mehr in Reichweite, aber die Mädels gaben sich trotzdem nicht auf und kämpften bis zum Schluss um jedes Tor und konnten am Ende der Partie auf 28:32 verkürzen. Wieder zeigte sich, was in dieser jungen Mannschaft steckt, die sich auch vor den Top 4 der Liga nicht verstecken muss.

Ein starker Auftritt der weiblichen B-Jugend der Hbi, die aufgrund der vielen Ausfälle kaum Wechselmöglichkeiten hatte und sich einer riesigen Bank auf der Gegenseite gegenübersah. Die Hbi zeigte viel Kampfgeist, hat nie aufgegeben, den Mädels des TuS Metzingen alles abverlangt und zu einer harten Spielweise gezwungen. Dies spiegelte sich auch am Strafzeitenverhältnis wieder, zwei für die Hbi und neun für Metzingen.

Trainer Hannes Diller nach dem Spiel: „Die Mannschaft hat trotz der krankheitsbedingten Ausfälle toll gekämpft und bis zum Schluss nicht aufgegeben. Leider haben wir wieder knapp verloren. Jetzt wird es Zeit, dass wir uns im nächsten Spiel mit zwei weiteren Punkten auf der Habenseite belohnen.“

Für die Hbi Weilimdorf/Feuerbach spielten:
Im Tor: Marlene Fuchs
Feld: Lea Grießer (9/1), Anna Aurenz (4), Sarah Kraatz (1), Marleen Gaiser (3/1), Nadine Frohna (9/2), Liliane Höbler (1), Charlotte Rühle (1), Melina Eichinger
Auf der Bank: Hannes Diller, Tino Deiner, Jana Klein, Larissa Scharrmann

Mehr Handball-Berichte auf SNordsport finden Sie hier.

Mehr Infos zu den Handballern der Hbi Weilimdorf/Feuerbach gibt es auf deren Website.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.