Handball: HSV-Damen mit durchwachsenem Saisonstart

Bezirksliga Damen: Tabellensituation wird den Damen der HSV Stammheim/Zuffenhausen zur Zeit nicht gerecht

SF Schwaikheim 2 – HSV Stammheim/Zuffenhausen  23:15 (14:5)

(red/HF) Vor Beginn der Bezirksligasaison 18/19 der Damen wusste bei der HSV noch niemand so genau, wo das Team leistungsmäßig steht. Dies hat sich nach den ersten Spieltagen geändert und so mussten die HSV-Frauen feststellen, dass sie zu Beginn der Saison gleich den einen oder anderen Kracher bei den Spielpaarungen erwischt hatten.

Szene aus dem Spiel der HSV-Damen gegen Korb am 03.10.18 | Foto: HSV

Szene aus dem Spiel der HSV-Damen gegen Korb am 03.10.18 | Foto: Veit Hoffmann smartmedia

Wurde das erste Saisonspiel bei Urbach/Plüderhausen auf Grund einer ersten Hälfte, in der die HSV praktisch nicht stattfand, völlig unnötig verloren, konnte das Team im zweiten Spiel zuhause gegen die SG Schorndorf 2 mit einer 100% Leistungssteigerung dieses Spiel klar gewinnen, um dann am Tag der deutschen Einheit gegen eine sehr routinierte Mannschaft aus Korb, die bis dahin ungeschlagen war, zwar mithalten zu können, aber am Schluss bei einer knappen Niederlage keinen Punkt auf der Habenseite zu erspielen.
Diesen Sonntag stand dann das Auswärtsspiel beim Tabellenführer in Schwaikheim an. Die Schwaikheimer Damen hatten im Verlauf der ersten Spiele die Gegner teils regelrecht aus der Halle geschossen und als klares Ziel den Aufstieg ausgegeben. Dies unterstreicht die Reserve des Württembergligateams auch damit, dass mehrere junge Spielerinnen der ersten Schwaikheimer Mannschaft in der zweiten Mannschaft aushelfen, um dieses Unterfangen zu realisieren.
Gleichwohl waren die HSV-Damen nicht angereist, um sich ebenfalls abschießen zu lassen, sondern wollten sich so teuer wie möglich verkaufen. So gelang es den Mädels der HSV in den ersten 20 Minuten des Spiels, die Partie offen zu gestalten und den Gastgeber nicht weiter als zwei Tore davonziehen zu lassen. Dann jedoch riss – auch bedingt durch zwei Zeitstrafen – der Faden bei den Gästen, was die schnellen Spielerinnen des Gastgebers sofort ausnutzten und sich eine 12:5-Führung herauswarfen, die sie bis zur Halbzeitpause auf 14:5 ausbauen konnten.
Wer jetzt meinte, die HSV-Damen würden sich in Halbzeit zwei aufgeben, der sah sich getäuscht. Die Gäste übernahmen nach der Pause erst einmal das Kommando und erzielten drei Tore am Stück, wodurch die Gastgeber nun Ihrerseits versuchten, nochmals höheren Druck aufzubauen.
Immer wenn es dem HSV-Team gelang, die schnelle erste Welle des Gastgebers zu unterbinden, hatten sie die Chance, das Spiel selber zu gestalten. Das gelang auch über einige Phasen der zweiten Hälfte und schlug sich auch im Ergebnis nieder. Zum Ärger des Gästeteams konnten sie diese Spielweise aber nicht über die gesmaate zweite Spielhälfte durchhalten.
Auch wenn so am Schluss eine Niederlage mit 23:15 zu Buche stand, muss man dem Team der HSV eine gute Leistung bescheinigen und der jetzige Punktestand mit 2:6 Punkten spiegelt nicht ganz die eigentlich immer weiter ansteigende Leistung des Teams wider, da man hier zu Beginn der Saison gleich gegen die beiden noch ungeschlagenen Teams der Liga verloren hat.

Nun kann der Fokus auf die nächsten Spiele gelegt werden, in denen sich die HSV-Damen durchaus mehr ausrechnen können.

Mehr Handball auf SNordsport gibt es hier.

Mehr Infos für interessierte Spieler/innen gibt es auch der Website der HSV.

Share this:
Tags:

1 Kommentare

  • Max
    2018-10-26 13:42

    Mir als Schwaikheimer Zuschauer hat die quirlige Spielweise des HSV gut gefallen. Die Truppe ist sicher besser als der Punktestand.Gegen das schnelle und ballsichere Schwaikheimer Team zu verlieren, ist keine Schande.

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.