Handball: HSV-Damen mit Premiere und Auswärtsniederlage

Frauen Handball Bezirksliga

Trotz Premiere war der Chancentod mal wieder spielentscheidend

SG Schorndorf 1846 2 – HSV Stammheim/Zuffenhausen  20:16 (10:8)

(red/HF) Nach einer längeren Pause musste die Frauenmannschaft der HSV Stammheim/Zuffenhausen zum Rückspiel nach Schorndorf, wo man ohne die Verletzte Tamara Leanza und zwei weiteren Stammspielerinnen antreten musste.

Melina und Karin Haar - Premiere im Team der HSV | Foto: HSV

Melina und Karin Haar – Premiere im Team der HSV | Foto: HSV

Aber es gab auch eine Premiere, denn nachdem Melina Haar seit zwei Tagen ein Doppelspielrecht besitzt und Mutter Karin Haar auf Grund des Personalmangels nochmal die Handballschuhe schnürte, kam es dazu, dass Mutter und Tochter zusammen in der HSV-Mannschaft aufliefen.
Da schon das Hinspiel ein enges Spiel war, das die HSV gewinnen konnte, und in der bisherigen Saison längere Pausen zwischen den Spielen der HSV eher nicht zugute kamen, erwartete man im HSV-Team für das Rückspiel eine Partie, bei der beide Mannschaften ebenfalls auf Augenhöhe agieren sollten. So begann das Spiel gleich mit einem Aufreger auf Seiten der HSV, denn als Melania Stratinszky in der zweiten Minute auf und davon war, konnte sie nur durch ein rüdes Foul am 0:1 für die HSV gehindert werden. Wo alle mit einem Siebenmeter und zwei Strafminuten rechneten, bleib die Pfeife des Unparteiischen aber für alle in der Halle überraschend stumm und praktisch im Gegenzug musste die HSV das 1:0 der Gastgeberinnen hinnehmen.
So entwickelte sich eine eher zähe Partie, in der keines der beiden Teams herausragte. Einziger Unterschied war, das Heimteam traf und die HSV-Damen wie schon öfters nicht. Dies hatte zur Folge, dass der Gastgeber nach 15 Minuten mit 5:1 führte und die HSV diesen Rückstand bis zur Pause nur auf 10:8 verkürzen konnte.

Auch in der zweiten Hälfte änderte sich dieses Bild nicht. Die Partie verlief weiterhin zäh, und immer wenn es den Anschein hatte, die HSV könnte das Spiel noch drehen, vergaben die Gäste die Chancen dazu und liessen den Gastgeber wieder davonziehen. Am Ende hatten die HSV-Damen den Ball wahrscheinlich genau so oft im generischen Gehäuse untergebracht wie das Heimteam, aber ein Schiedsrichterpfiff verhinderte des Öfteren Zählbares und so hätten die Gäste an diesem Spieltag wohl noch Stunden spielen können, ohne die Partie gewinnen zu können.

Für die nächsten Spiele muss sich das Team wieder zusammenraufen und als Team den langfristigen Ausfall von Kreisläuferin Tamara Leanza kompensieren, denn nur über den in dieser Saison schon so oft gezeigten Teamgeist kann die Mannschaft bestehen. Am Schluss darf man Melina Haar trotz Niederlage zu einem gelungenen Einstand bei den Frauen gratulieren – auch mit einem Treffer.

Schiedsrichter: Christoph Strobel (HSG Winterbach/Weiler)

Heimteam: SG Schorndorf 1846 2
Isabel Pflug, Selina Keppler, Jana Gußmann, Ramona Friz, Anja Frank, Tania Giffoni, Mileen Wehrle, Isabel Schnabel, Simone Künzler, Marina Schüle, Magdalena Kubica, Julia Häberlin, Julia Schuppert
Trainer/in: Andreas Hartmann, Cathrin Teichter-Heller, Chiara Iacovitti, Kathrin Kramer

Gästeteam: HSV Stammheim/Zuffenhausen
Vanessa Leanza, Alexandra Kuchelmeister, Michaela Stratinszky, Lisa Hurst, Melania Stratinszky, Melina Haar, Karin Haar, Carmen Gneithing, Hannah Merk, Kassandra-Leila Schneider, Saskia Olrogge, Nicole Schuster, Bettina Bek
Trainer/in: Karsten Braun, Franco Leanza, Sabine Leanza, Tamara Leanza

Mehr Handball auf SNordsport gibt es hier.

Mehr Infos für interessierte Spieler/innen gibt es auch der Website der HSV.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.