Handball: TVB 1898 startet Kooperation mit Zigeunerinsel

Der Handball-Bundesligist TVB Stuttgart kooperiert ab sofort mit dem ältesten Stuttgarter Bürgerverein, der Gesellschaft Zigeunerinsel.

(red/PK) Bereits im März diesen Jahres kam der erste Kontakt zwischen den Handballern des TV 1898 Bittenfeld und der Zigeunerinsel zustande. Beim Porsche-Arena Spiel der Wild Boys gegen den SC Magdeburg hatte der Spielmannszug, die Traditionsgarde und das Gesangstrio des Karnevalsvereins den ersten Auftritt vor über 6.000 Zuschauern. Anschließend tauschten sich beide Vereine über gemeinsame Aktivitäten und Ideen aus, sodass nun die Zusammenarbeit beider Parteien veröffentlicht werden kann.

Die Gesellschaft Zigeunerinsel ist der älteste und einer der größten Bürgervereine in Stuttgart, der seit über 100 Jahren sehr aktiv in der Stadt Stuttgart ist. Mit seinen zahlreichen Veranstaltungen und Angeboten kann der Verein eine stetige Weiterentwicklung der bereits 800 Mitgliedern vorweisen.

v.l.n.r. Tobias Schimmelbauer, Jürgen Schweikardt, Jens Bauer, Jogi Bitter | Foto: TVB 1898 Stuttgart

„Von Beginn an waren unsere Gespräche sehr sympathisch und voll mit guten Ideen. Gemeinsam mit dem TVB wollen wir ein noch attraktiveres Angebot unseren Jugendlichen anbieten und zusammen unser Netzwerk weiter ausbauen“, so der Bürgermeister & Vizepräsident der Gesellschaft Zigeunerinsel Stuttgart 1910 e.V. Jens Bauer.

„Fast jeder Verein ist auf Kooperationen angewiesen. Durch die Zusammenarbeit mit der Zigeunerinsel gehen wir neue Wege, da im ersten Augenblick die Kooperation zwischen einem Karnevalsverein und einem Sportverein nicht passend klingt. Die Zigeunerinsel ist seit mehr als 100 Jahren in der Stadt aktiv und vernetzt. Wir erhoffen uns beide, dass wir von den jeweils anderen Netzwerken profitieren werden“ so TVB-Geschäftsführer Jürgen Schweikardt.

Mehr Handball-Berichte auf SNordsport finden Sie hier.

Mehr Infos zum TVB 1898 Stuttgart finden Sie auf deren Website.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

n/a