25.01.2019

Judo: Wie viele Medaillen werden sich die WJV-Judoka schnappen?

(red/wjv) Im sportlichen Bereich ein „Who is who“ der deutschen Judo-Szene, auf den Rängen und Drumherum ein Stelldichein von Landesverbandspräsidenten, Ehrenmitgliedern und Honoratioren – die Deutsche Judo Einzelmeisterschaft (DEM Judo) der Frauen und Männer am 26. und 27. Januar 2019 in der SCHARRena Stuttgart ist ein Treffpunkt der bundesweiten „Judo-Familie“. Der Ausrichter, der Württembergische Judo-Verband (WJV), hofft nicht nur auf eine sehr gut gefüllte Halle und einen reibungslosen Ablauf des Programms, sondern auch auf die eine oder andere Medaille seiner Judoka.

Vor einem Jahr, bei den nationalen Titelkämpfen 2018 ebenfalls in der SCHARRena, durfte sich WJV-Präsident Martin Bobert (Waiblingen) über deren fünf freuen: Gold und Titel gewannen bei den Frauen KatharinaMenz (TSG Backnang/-48 kg) sowie Anna-Maria Wagner (KJC Ravensburg/-78 kg) und bei den Männern Lukas Klemm (VfL Sindelfingen/-60 kg). Die Silbermedaille sicherten sich Julie Hölterhoff (KSV Esslingen/-78 kg) und Sven Heinle (SV Fellbach/+100 kg).

Klar, dass diese Fünf auch am letzten Januar-Wochenende die Medaillenhoffnungen des WJV tragen, dazu vielleicht noch Alina Böhm (JZ Heubach/-70 kg), die nach zweimaligem Kreuzbandriss im vergangenen Jahr ein Comeback feierte. Oder kann vielleicht sogar eine der Youngster wie Helena Grau (TSG Backnang/-48 kg), Chiara Serra (KSV Esslingen/-52 kg), Sarah Mehlau (SV Winnenden/-57 kg), Miriam Wirth (JZ Heubach/-63 kg) beziehungsweise Lea Schmid (SZ Heubach/- 78 kg) für eine Überraschung sorgen? Bei den Männern könnten – außer Lukas Klemm und Sven Heinle – eventuell noch Fabian Häßner (VfL Sindelfingen/-60 kg) oder Kai Klein (JZ Heubach/-66 kg) um die Podestplätze mitkämpfen.

Helena Grau vom TSG Backnang hat bei der U21 Deutschen Meisterschaft im Judo 2018 den 3. Platz erreicht | Foto: wjv

Helena Grau vom TSG Backnang hat bei der U21 Deutschen Meisterschaft im Judo 2018 den 3. Platz erreicht | Foto: wjv

Insgesamt rechnen die Organisatoren mit zirka 400 Sportlerinnen und Sportlern, Trainern und Betreuern sowie zahlreichen Fans aus ganz Deutschland. Pro Tag hofft der WJV auf mehr als 1.500 Zuschauer, außerdem werden knapp 60.000 Interessierte die Veranstaltung im Livestream bei Sportdeutschland.TV verfolgen.

Schirmherr der „Deutschen“ ist, wie schon im vergangenen Jahr, der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann. Neben Martin Bobert haben sich zudem die Präsidenten der Verbände Baden, Rheinland, Hessen, Sachsen-Anhalt, Pfalz und Niedersachsen angesagt, dazu Vize-Präsidenten und zahlreiche Ehrenmitglieder aus Schleswig-Holstein, Baden, Württemberg und Bayern. Der Landessportverband Baden-Württemberg wird durch seine Präsidentin Elvira Menzer-Haasis, seinen Hauptgeschäftsführer Uli Derad, den ehemaligen Handball-Nationalspieler, und den Vorsitzenden des Präsidialausschusses Leistungssport, Jürgen Scholz, vertreten.

„Hausherr“ und damit quasi „Gastgeber“ in der SCHARRena ist der Stuttgarter Sportbürgermeister Dr. Martin Schairer. Das Amt für Sport und Bewegung repräsentiert Sybille Hiller, die Leiterin der Sportveranstaltungsstätten der Stadt Stuttgart. Auch die SportRegion Stuttgart (mit Geschäftsführer Michael Bofinger) und der Sportkreis Stuttgart (mit Geschäftsführer Dominik Hermet) erweisen dem Judo-Event ihre Referenz.

Die Deutsche Judo Einzelmeisterschaft ist, neben dem Grand Slam in Düsseldorf, die größte und prestigeträchtigste Judoveranstaltung in Deutschland. „Der WJV ist stolz darauf, diese hochkarätige Meisterschaft erneut nach Stuttgart geholt zu haben“, unterstreicht Geschäftsführer Thomas Schmid, als Jugendlicher selbst drei Mal Deutscher Meister.

Mehr Kampfsport auf SNordsport.

Weiter zur Website des WJV.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.