Leichtathletik: Sportvg-Feuerbach läuft 8.-Manfred-Rinklef-Lauf

(red/BB/AB) Die Leichtathletinnen und Leichtathleten trafen sich anstatt zum Training zum 8.-Manfred-Rinklef-Lauf. Der vereinsinterne Wettkampf fand am 9. Oktober statt. Das Minimal-Ziel war, die Vorgabezeit für das Sportabzeichen in der Leistungsklasse Gold zu erzielen und den persönlichen Leistungsstand festzustellen.

Vor den Pendel-Staffelläufen fanden zuerst die Einzelläufe statt. Beim Gemeinschaftsziel Pendelstaffel gilt es, einen Staffelstab aus Aluminium mit höchstmöglicher Geschwindigkeit an den nächsten Läufer zu übergeben.

Viel Spaß und tolle Ergebnisse sowie strahlende Sieger/-innen waren das Resultat.

Bei den 800-m-Läufen brillierten Arno Crepin, Marlon Gräfe, Marco Kohlroß, Carla Lüttgen, Theo Crepin, Felix Riethmüller, Niklas Schenker, Florian Ruckgaber, Beril Daglar, Adam Lämmlein, Anton Pfeiffer, Valentin Ostertag, Jonathan Gramlich, Melik Chehimi, Christian Dipper, Johann Krenz, Julius Vogt, Helene Peters, Nicola Crepin, Florentine Leyrer, Petr Mikulas, Friederike Lehle, Aylin Daglar, Hanna Lepthin, Henriette Lehle, Peter Ploog und Rebecca Lämmlein.

Anschließend wurden die Athletinnen und Athleten von Manfred Rinklef und den Trainer/-innen geehrt.

Die längere 3000-m-Strecke absolvierten überzeugend Claudia Gräfe, Heiko Gräfe, Patricia Ruckgaber, Birgit Baumstark und Armin Baumstark.

Hinter der Schülergruppe von links nach rechts: Dr. Adolf Heine, Dr. Reiner Fricke und Manfred Rinklef | Foto: Sportvg

Hinter der Schülergruppe von links nach rechts: Dr. Adolf Heine, Dr. Reiner Fricke und Manfred Rinklef | Foto: Sportvg

Manfred Rinklef startete die Läufe und stimmte die Leichtathletinnen und Leichtathleten vor dem Start entsprechend ein. Bei der Urkundenverleihung für die Einzelläufer waren Manfred Rinklef, Dr. Adolf Heine mit Dr. Reiner Fricke aktiv und überreichten den stolzen Läuferinnen und Läufern ihre Urkunden.

Manfred Rinklef ist seit über 50 Jahre Mitglied der Sportvg FeuerbachLeichtathletik. Schon früh begann Manfred Rinklef mit regelmäßigen Dauerläufen. Viele Erfolge hat er aufzuweisen.
1959: Württembergischer Meister 1500 m und Teilnahme am 1500-m-Endlauf bei den Deutschen Meisterschaften in Stuttgart.
1961: Zweiter bei den Süddeutschen Meisterschaften 1500 m.
1962: Berufung in das Deutsch Nationalteam für den 3000-m-Lauf anlässlich des 1963: Württembergischer Hallenmeister 3000 m.
1964: Württembergischer Meister 1500 m.
1965: Zweiter bei den Süddeutschen Meisterschaften 1500 m und Württembergischer Meister mit der Feuerbacher 3 x 1000-m-Staffel in der Besetzung Hans Wurtz, Hans Wilhelm und Manfred Rinklef in 7:29,7 Minuten.

Manfred Rinklefs Bestzeiten zeigen einen typischen Verlauf einer läuferischen Entwicklung von den kurzen zu den längeren Strecken.
1959 24,0 Sekunden beim 200-m-Lauf, 400-m-Lauf in 51,7 Sekunden und 1500 m 3:52 Minuten.
1961 800-m-Lauf in 1:54,1 Minuten, 2:28,3 Minuten im 1000-m-Lauf und 5000-m-Lauf in 15:00,0 Minuten.
1964 3000-m-Lauf in 8:29,4 Minuten. Einige Jahre später, 1975, begab sich Manfred zum 1. Schönbuch-Marathon und wurde zweiter in seiner Altersklasse.

Dreimal wöchentlich trainiert Manfred Rinklef im Vitadrom, dabei läuft er jeweils eine Stunde auf dem Laufband und die Kraftmaschinen werden weitere 1,5 Stunden bewegt.

Nähere Infos gibt es auch unter www.sportvg-feuerbach.de bzw. www.sportvereinigung.de

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.