Ringen: SG Weilimdorf Jugend erkämpft erste Medaillen auf Top-Turnieren

Die Junioren und Kadetten der Ringerabteilung der SG Weilimdorf starteten in Waldkirch und Bindlach

(red/SS) Am Samstag kämpften die Junioren der Weilimdorfer Ringer in Waldkirch um den Baden Württembergischen Meistertitel.

Schwerster Weilimdorfer war Lucas Lazogianis in der Klasse bis 82kg, in der 7 Ringer am Start waren. Und Lucas dominierte das Starterfeld beinahe nach Belieben. Im ersten Kampf legte er den in der Regionalliga für Aichhalden startenden Roman Brüstle bei 11:1 Führung auf die Schultern, danach folgte ein Punktsieg gegen den starken Riccardo Caricato aus Herbrechtingen. Und auch im Finale zeigte der Wolf mit einem technisch überlegenen Sieg gegen Jonas Schondelmaier aus Tennenbronn, wer die Nummer 1 in Baden Württemberg ist.

In der Klasse bis 72kg, besetzt mit 14 Ringern, waren mit Neuzugang Alexander Zentgraf und Alexej Nagorniy zwei Weilimdorfer am Start. Und beide begannen das Turnier nach Maß. Alexander setzte sich technisch überlegen gegen Nicolas Ertolitsch aus Backnang durch, Alexej schulterte den Aichhaldener Felix Rebstock bei 10:0 Führung.

Trainer Kevin Strecker (li.) mit Alexej Nagorniy (mi.) und Alexander Zentgraf (re.) | Foto: SG Weilimdorf

Trainer Kevin Strecker (li.) mit Alexej Nagorniy (mi.) und Alexander Zentgraf (re.) | Foto: SG Weilimdorf

Leider trafen die beiden Wölfe bereits im nächsten Kampf aufeinander. Hier konnte sich Alexej denkbar knapp mit 7:6 Punkten durchsetzen. Alexander ließ daraufhin einen Schultersieg gegen den Neckargartacher Daniel Lenz folgen, musste danach das Turnier aber leider beenden und sich daher am Ende mit dem sechsten Platz begnügen. Alexej marschierte weiter durch die Poolphase und zog mit einem Schultersieg gegen Patrick Allgeier aus Lahr ins Finale ein. Dort fand er dann im Schweizer Gastringer Michael Portmann aus Willisau seinen Meister, darf sich als bester Deutscher aber auch über die Silbermedaille freuen.

Im Limit bis 67kg vertrat Lukas Laible die Farben der SGW und hatte es dort mit 8 Kontrahenten zu tun. Nach einem technisch überlegenen Sieg gegen Jonas Wuchenauer aus Unterelchingen musste sich Lukas dem starken Alexander Riefling aus Ladenburg leider ebenso deutlich geschlagen geben. Doch durch einen Schultersieg im folgenden kleinen Finale konnte sich der Wolf die Bronzemedaille sichern.

Der fünfte Kadett der Wölfe Florian Bohn konnte auf Grund einer Knieoperation nicht an den Start gehen. Wir wünschen dem Wolf auf diesem Weg schnelle Genesung.

Bereits zuvor kämpften die Kadetten beim DRB-Kadersichtungsturnier in Bindlach. Die Besonderheit an diesem Turnier ist, dass es auf Einladung des Bundestrainers Maik Bullmann stattfindet und für alle Deutschen Meister sowie Kaderringer als Pflichtturnier ausgeschrieben wird. Dem entsprechend versammeln sich dort traditionell nur die stärksten Deutschen Kadetten.

Schwerster Starter war hier Alexander Zentgraf in der mit 13 Ringern besetzten Klasse bis 71kg. Und Alexander legte los wie die Feuerwehr. Nach einem Sieg durch Technische Überlegenheit gegen Luca Taibi aus Hüttigweiler traf Alex auf den Deutschen Vizemeister Lukas Brenn aus Tennenbronn und leider musste sich der Wolf knapp mit 2:5 geschlagen geben. Danach ließ der Wolf aber keine Widersprüche mehr zu, besiegte den Nordbadener Louis End sowie den Saarländer Witas Behrendt vorzeitig und ließ auch dem Sachsen Maximilian Becher im Kampf um Platz drei keine Chance.

Im Limit bis 65kg, besetzt mit 15 Sportlern, ging Lukas Laible an den Start. Leider erwischte der Wolf nicht seinen besten Tag und musste sich gleich im ersten Kampf dem aus Sachsen stammenden Leon Lange knapp mit 1:2 geschlagen geben. Im darauffolgenden Kampf konnte Lukas den Sachse Felix Franke zwar technisch überlegen besiegen, unterlag danach aber dem Berliner Serdar Durmus knapp nach Punkten. Damit war das Turnier für Lukas zu Ende und der starke Weilimdorfer musste mit Platz sieben Vorlieb nehmen.

Im der Klasse bis 45kg bekam es Felix Bohn mit 9 Ringern, darunter 3 amtierende Deutsche Meister aus 3 verschiedenen Gewichtsklassen, zu tun. Und der Wolf nahm die Herausforderung an. Nach zwei technisch überlegenen Siegen gegen den aus Nordrhein-Westfalen stammenden Timo Schaffrinna und den Hessen Anton Stegmann traf der Wolf auf den Deutschen Meister Johann Engelhardt aus Bayern. Nach einem Kampf auf Augenhöhe musste sicher der Weilimdorfer auf Grund einer Kampfrichter-Entscheidung wegen Passivität ohne Mattenpunkt geschlagen geben und verpasste somit das Finale. Im folgenden Kampf um Platz drei setzte sich der Weilimdorfer technisch überlegen gegen den Deutschen Meister Jonas Benzing aus Südbaden durch und wurde am Ende Dritter.

Mit diesem Auftakt können die Wölfe alles in allem mehr als zufrieden sein und den kommenden Landes- und Nationalen Meisterschaften erwartungsvoll entgegenblicken.

Mehr Berichte über die Ringer bei SNordsport finden Sie hier.

Mehr Infos auch auf der Website der Weilimdorfer Ringer.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.