Tischtennis: DJK Sportbund mit fünftem Sieg im fünften Spiel

Tischtennis-Regionalliga: DJK mit 10:0 Punkten auf Platz 2

TTC Singen – DJK Sportbund Stuttgart 4:9

(red/TW) Beim noch punktlosen Aufsteiger TTC Singen gewann Tischtennis-Regionalligist DJK Sportbund Stuttgart am vergangenen Sonntag mit 9:4. Besonders die Spieler im vorderen und mittleren Paarkreuz zeigten eine starke Leistung. Allerdings musste das Team aus dem Stuttgarter Osten bis zur 5:4-Führung lange zittern, bevor der am Ende klare Auswärtssieg feststand. Der Sportbund steht mit nun 10:0 Punkten auf Platz zwei und reist nächsten Samstag, 14:00 Uhr zum absoluten Spitzenspiel nach Plüderhausen (12:0 Punkte). Das dürfte – betrachtet man die Mannschaftsaufstellungen – völlig offen sein.

Dauud Cheaib mit drei Zählern | Foto: DJK Sportbund

Dauud Cheaib mit drei Zählern | Foto: DJK Sportbund

„Stuttgart tritt nach vier Heimspielen heute zum ersten Mal auswärts an.“ So begrüßte Singens Mannschaftsführer Rolf-Dieter Loss das Sportbund-Team bei der Vorstellung. In der Tat: ein Kuriosum des Spielplans. Loss selbst liefert mit seiner Karriere das zweite Kuriosum. 1982, also vor 37 Jahren, im Sport eine Ewigkeit, spielte er für die Stuttgarter Kickers eine Bundesliga-Saison. Die Heimspiele damals: in der Sporthalle Nord, der heutigen Heimspiel-Stätte des Sportbunds. Doch Loss selbst konnte im Doppel für das von ihm angeführte TTC Singen-Team keinen Pluspunkt holen – später im Einzel schon. Gemeinsam mit Doppelpartner Moosmann unterlag er Sven Happek/Nico Wenger. Der Sportbund hatte gegenüber den bisherigen Spielen eine Doppel-Umstellung vorgenommen, damit dieses Doppel drei stark gemacht. Der Plan ging mit einer 2:1-Führung auf. Zuvor hatten Dauud Cheaib/Marius Henninger (gegen Vasdaris/Dannegger) klar gewonnen, während Hao Mu/Niels Felder keine Chance gegen Singens Spitzendoppel Robertson/Rosenberg besaßen.

Beim Gastgeber Singen zeigte das Spitzenpaarkreuz mit den beiden Ex-Zweitliga-Spielern Robertson und Rosenberg starke Leistungen. Dauud Cheaib und Hao Mu mussten gegen die beiden hart kämpfen. Während sich Cheaib in vier knappen Sätzen gegen Rosenberg durchsetzte, unterlag Hao Mu dem ehemaligen walisischen Nationalspieler Robertson nur hauchdünn. Nachdem er im 4. Satz noch zwei Matchbälle abwehren konnte, musste er im Entscheidungssatz bei 8:8 in aussichtsreicher Position einen „unhaltbaren“ Netzroller hinnehmen, unterlag 9:11. Überhaupt keine Schwierigkeiten hatten Sven Happek (gegen Dannegger) und Marius Henninger (gegen Vasdaris) und erhöhten somit auf 5:2 für die Gäste aus der Landeshauptstadt. Das Spiel steuerte einem schnellen Ende zu – doch es kam anders. Äußerst unglücklich agierten im hinteren Paarkreuz die beiden Youngster Nico Wenger und Niels Felder. Beide verloren ihre Einzel jeweils glatt in drei Sätzen. „Da war viel, viel mehr drin, muss es auch“, so Mannschaftsführer Thomas Walter etwas enttäuscht. Wenger haderte beim 0:3 gegen den 57-jährigen Routinier Loss einfach zu viel mit sich selbst, um ins Spiel zu finden. Dagegen konnte Felder gegen Moosmann in allen drei Sätzen Führungen mit zwei bis drei Punkten nicht zum Erfolg ummünzen. Singen hatte auf 4:5 verkürzt. Die 65 Zuschauer in der kleinen Halle witterten Morgenluft.
Anschließender Knackpunkt war das emotionale Spitzenduell zwischen Robertson und Dauud Cheaib. Nach hochklassigen Ballwechseln der beiden Rückhand-Experten, präsentiert sicherlich auf Zweitliga-Niveau, siegte Cheaib im Entscheidungssatz glatt mit 11:5 – danach war das Mannschaftsspiel entschieden. Denn Hao Mu hatte zeitgleich in drei ganz engen Sätzen Rosenberg bezwungen. Der Rest war Formsache: Wie im ersten Durchgang hatten Happek (gegen Vasdaris) und Henninger (gegen Dannegger) im mittleren Paarkreuz keine allzu große Mühe, um die beiden finalen Zähler für den Sportbund zum 9:4 zu holen. Am Nebentisch hatte zudem Wenger in drei Sätzen gegen Moosmann die Oberhand behalten, das Spiel kam jedoch nicht mehr in die Wertung.

Mannschaftsführer Thomas Walter: „Der am Ende zahlenmäßig klare Auswärtssieg täuscht etwas über den Spielverlauf. Bis zum 4:5 hatten wir große Mühe.“ Nun gilt es, am nächsten Samstag beim SV Plüderhausen nochmals einige Gänge hochzuschalten. Dann könnte es ein ganz enges Top-Spiel werden.

Die Ergebnisse unter:
https://www.mytischtennis.de/clicktt/RL-OL%20S%C3%BCd-West/19-20/ligen/Regionalliga-Herren-Suedwest/gruppe/357250/spielbericht/11826825/TTC-Singen-vs-DJK-Sportbund-Stuttgart/

Mehr Tischtennis bei SNordsport gibt es hier.

Informationen zum DJK Sportbund gibt es auf der Website des DJK.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.