Tischtennis: DJK Sportbund feiert Heimspiel-Triumph

Tischtennis 3. Bundesliga Süd: DJK Sportbund gewinnt auch zweites Saisonspiel

DJK Sportbund Stuttgart – TTC Weinheim  6:2

(red/TW) Vor einer Woche bereits feierte das Tischtennis-Team des DJK Sportbund Stuttgart mit einem 6:2-Erfolg über den TTC Weinheim ein glänzendes Heimdebut in der 3. Tischtennis-Bundesliga Süd. Der Aufsteiger behielt nach dem 7:1-Auftakt beim FC Bayern München damit eine weiße Weste. Das Interesse am ersten Doppel-Heimspieltag – die Damen siegten ebenfalls 6:2 über den TV Hofstetten – war riesig. Die Zuschauer-Kapazitäten in der Sporthalle Nord waren Corona-bedingt begrenzt. Knapp über 100 Zuschauer verfolgten die Partien mit Mindestabstand. Die Spiele wurden zudem per Live-Stream im Internet übertragen.

Dauud Cheaib holte den entscheidenden Siegpunkt im Spitzenspiel gegen Ivan Juzbasic | Foto: Myrna Frosch

Dauud Cheaib holte den entscheidenden Siegpunkt im Spitzenspiel gegen Ivan Juzbasic | Foto: Myrna Frosch

„Das war ganz großartiger Sport – und die Bedingungen richtig professionell.“ Sportbunds Damen-Betreuer Rüdiger Betz zeigte sich über den äußeren Rahmen der beiden Bundesliga-Spiele begeistert. In vier Spielboxen sah das Publikum serienweise hochklassige Ballwechsel, zudem wurden vor allem beim Herren-Spiel gegen Weinheim die Nerven bei vielen knappen Spielständen strapaziert. Erst als Spitzenspieler Dauud Cheaib beim 18:16 im 4. Satz gegen Weinheims Ivan Juzbasic in einem Duell auf Zweitliga-Niveau nach knapp zwei Stunden Spielzeit die Vorentscheidung gelang, löste sich die Spannung ein wenig. Zuvor hatte Cheaib bereits mit einer nahezu fehlerlosen Leistung Weinheims Nummer zwei, Tom Eise, keine Chance gelassen. Einen unglücklichen Tag erlebte dagegen Andrey Semenov, Cheaibs Kollege im vorderen Paarkreuz. Zunächst kämpfte er auf hohem Niveau wacker gegen Juzbasic, unterlag jedoch in vier Sätzen. Gegen Tom Eise führte Semenov dann 2:1 nach Sätzen, hatte im 5. Satz noch Matchball. Doch dann der Schock: 14:16, es hatte nicht gereicht. Ausgeglichen 2:2 also die Ergebnisse im vorderen Paarkreuz, hinten musste die Entscheidung fallen.

Und da hatte der Sportbund ganz klar die Nase vorne: Weinheim war geschwächt, da Corona-bedingt aufgrund der Einreise-Beschränkungen ein Ersatzspieler aufgeboten werden musste. Zudem hatte Gäste-Mannschaftsführer Björn Baum einen rabenschwarzen Tag erwischt: „Ich war heute ungewohnt nervös“, kommentierte er nach Spielende. Und tatsächlich zeigte sich zunächst Sven Happek gegen Baum überraschend klar überlegen. In drei glatten Sätzen behielt er mit seinem variablen Defensiv-Spiel die Oberhand. Viel knapper ging es später im Duell von Marius Henninger gegen Baum zu. Der Sportbund-Youngster hatte am Ende jedoch mit einer starken kämpferischen Leistung mit 11:7 im 5. Satz die Nase vorne. Keine harte Gegenwehr vermochte dagegen der aus dem zweiten Team aufgerückte Daniel Berbner gegen Happek und Henninger zu leisten. Trotz einiger starker Bälle gelang ihm kein Satzgewinn.

6:2 also das Endresultat für das Team aus dem Stuttgarter Osten. Die Momentaufnahme lässt sich sehen: Tabellenführung mit 4:0 Punkten. Ob die verteidigt werden kann, zeigt sich beim nächsten Doppel-Heimspieltag in der Sporthalle Nord am 18. Oktober mit dem Duell gegen den TTC Wöschbach. Die Damen treffen dann zeitgleich auf DJK Sportbund Landshut.

Mehr Tischtennis bei SNordsport gibt es hier.

Informationen zum DJK Sportbund gibt es auf der Website des DJK.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.