Tischtennis: DJK Sportbund mit gedämpfter Freude trotz Riesen-Erfolgen

(red/TT) Es war ein abruptes Ende der Tischtennis-Saison 2019/20 aufgrund der Corona-Krise. Seit gestern steht nach der Entscheidung des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) fest: Die Saison ist beendet und wird entsprechend der aktuellen Tabellen gewertet.

Für die Tischtennisspieler des DJK Sportbund Stuttgart heiߟt das: Insgesamt 9 der 28 Teams wurden Meister, gar 10 steigen auf. Besonders der Aufstieg der beiden ersten Mannschaften – also der Damen und Herren – in die 3. Bundesliga Süd ist von hohem sportlichen Wert. Zumal sich diese Erfolge frühzeitig anbahnten und nicht der jetzigen Entscheidungen des DTTB geschuldet sind, denn beide Teams führten ihre Regionalliga-Tabellen klar an. Wermutstropfen: Entsprechend der allgemeinen Stimmungslage in Corona-Zeiten entfällt der Jubel eines „Zieleinlaufs“, die Freude ist gedämpft.

Sportbunds Vereinsvorsitzender Stefan Molsner: „Auf diese Art Meister zu werden, ist natürlich nicht schön. Wir hätten natürlich lieber erfolgreich weitergespielt und dann gefeiert. Andererseits haben unsere Mannschaften bis zum Abbruch der Saison auch sehr stark gespielt.“ Und tatsächlich sind die gleichzeitigen Regionalliga-Titel bei den Damen und Herren ein Meilenstein in der Vereinsgeschichte.

In der Aufstellung Dauud Cheaib, Hao Mu, Marius Henninger, Sven Happek, Alexander Frank, Nico Wenger und Niels Felder führten die Sportbund-Herren die Tabelle vom ersten Spieltag an. Neben zwei klaren 9:4-Siegen gegen Hauptkonkurrent TTC Bietigheim-Bissingen gab es lediglich bei zwei Unentschieden Punktverluste, der Vorsprung betrug drei Spieltage vor Saisonende vier Punkte.

Noch deutlicher machten es die Damen des Sportbunds. Bei 27:3 Punkten reichte kein Team der Konkurrenz an das Team mit Ronja Mädinger, Ramona Betz, Saskia Becker, Anja Eichner und Ellen Wohlfart heran. Bei 6 Punkten Vorsprung bei drei noch ausstehenden Spielen war die Meisterschaft bereits programmiert. Lediglich vier einzelne Spiele hätte die Mannschaft aus dem Stuttgarter Osten in den letzten drei Partien noch gewinnen müssen.

Nun also heiߟt es in der Saison 2020/21 für den Sportbund: Zweimal 3. Bundesliga! Die Heimspiele sollen in groß aufgezogenen Heimspieltagen zeitgleich in der Sporthalle Nord präsentiert werden. Beide Drittliga-Teams sind bereits seit Wochen beim DTTB per Verpflichtungserklärung gemeldet und personell geplant. Der sichere Klassenerhalt wird jeweils das Ziel sein.

Neben den beiden Top-Teams gelang 7 weiteren Sportbund-Mannschaften der Aufstieg. Sowohl der Unterbau bei den Damen (jetzt Verbandsliga, Verbandsklasse und Landesliga) als auch bei den Herren (jetzt Verbandsliga und Landesliga) zeigt sich deutlich gestärkt. Und auch die Meisterschaft der 2. Jungen 18, verbunden mit dem Aufstieg, ist beachtlich: Denn jetzt spielen zwei Sportbund-Jugend-Teams in der höchsten Jugendklasse, der Verbandsklasse. Der sportliche Höhenflug soll durch eine hohe Trainingsqualität fortgesetzt werden.

Angesichts der allgemeinen derzeitigen Lage finden sich allerdings einige Fragezeichen hinter den fliegenden Tischtennis-Bällen in Stuttgart-Ost. Dazu nochmals Stefan Molsner: „Jetzt hoffen wir, dass es spätestens im September mit der neuen Saison 2020/21 weitergehen kann, die Krise bald ein Ende hat.“ Ob sich dieser Wunsch erfüllt, steht in den Sternen.

Einen ausführlichen Bericht zu allen Aufstiegs-Mannschaften des Sportbunds finden Sie auf der Homepage des Vereins unter: https://djk-sportbund-stuttgart.de/nach-der-dttb-entscheidung-gedaempfte-freude-9-sportbund-teams-sind-meister-10-teams-steigen-auf/#more-31847

Mehr Tischtennis bei SNordsport gibt es hier.

Informationen zum DJK Sportbund gibt es auf der Website des DJK.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.