Tischtennis: TTVWH mit Saisonausblick 2018-19

(red/TW) Die Tischtennis-Spielzeit 2018/19 erlebte vor knapp 2 Wochen den Auftakt im Bezirk Stuttgart. Punktspiele wurden bereits ausgetragen, die Bezirksranglisten und -Meisterschaften sind terminiert. Sehr erfreulich: Die 39 Stuttgarter Tischtennis-Vereine gehen deutlich gestärkt in die neue Saison. In diesen Tagen bestritten insgesamt 197 Mannschaften ihr erstes Saisonspiel. Dies sind gleich sechs mehr als in der vergangenen Spielzeit – das beste Melde-Ergebnis aller 15 Bezirke in Württemberg!

Praktisch unverändert stellen sich die Meldezahlen bei den Damen, Herren (+1) und den Mädchen dar. Dagegen verlor der Bezirk zwar zwei Jungen U15-Teams, gewann gleichzeitig acht Mannschaften bei den Jungen U18 – eine sehr positive Tendenz.

Im Einzelsport darf sich die Bezirksvorsitzende Gisela Gaa über die Arbeit ihrer beiden Ressortleiter freuen: Im Jugendbereich folgt Martin Gubisch auf Marcel Seidl-Walter, der sich nun als stellvertretender Bezirksvorsitzender engagiert. Nach der Bezirksrangliste am 23. September folgt am 13. und 14. Oktober die Jugend-Bezirksmeisterschaft. Vier Wochen später am 10. und 11. November folgt dann die Bezirksmeisterschaft für die Damen und Herren, die von Anastasios Thomaidis organisiert wird.

Ergänzend zu diesen Wettkämpfen finden wieder eine Reihe an Trainingsmaßnahmen für den Nachwuchs im Rahmen des Talentförderkonzepts statt. So können talentierte und ehrgeizige Kinder in den Stützpunkten Sillenbuch, Zuffenhausen und Stuttgart-Ost unter Anleitung von Honorar-Trainern auf hohem Leistungsniveau üben. Eine völlig neue Idee entwickelte die neue Mädchenwartin Laura Stegmeyer gemeinsam mit Trainerin Katrin Kreidel: Am 23. September fand ein „girls day“ in Vaihingen statt.  Ziel war es, dass Mädchen im Nachwuchsbereich beim abwechslungsreichen Training Freude am Tischtennissport finden. Der Mitglieder- und Mannschaftsentwicklung tut dies sicher gut.

Unter diesem Blickwinkel gesehen ist zu hoffen, dass der Tischtennis-Bezirk Stuttgart weiter positive Meldezahlen schreibt und mit dem einen oder anderen Erfolg im Leistungsbereich aufwartet.

Auch der Spitzensport kann sich sehen lassen: Mit den beiden Regionalliga-Teams des DJK Sportbund Stuttgart (Damen und Herren) sowie den Oberliga-Herren des TB Untertürkheim ist Stuttgart gleich dreifach in den Bundesspielklassen vertreten.

Sportbunds Abteilungsleiter Stefan Molsner blickt optimistisch auf die neue Saison: „Nach Platz zwei bei den Damen und Platz drei bei den Herren im Vorjahr wollen wir auch dieses Jahr mit beiden Teams eine gute Rolle spielen. Diese Top-Platzierungen zu wiederholen, wird schwer, aber im sicheren Mittelfeld wollen wir landen. Es geht vor allem darum, die einzelnen Spieler weiterzuentwickeln.“ Während das Regionalliga-Damen-Team personell unverändert ins Rennen geht, ändert sich die Aufstellung des Herren-Teams minimal: Für Gabriel Gaa, der im Ausland studiert, rückt Neuzugang Nico Wenger vom Verbandsliga-Meister SC Staig ins Team. Nochmals Molsner: „Unsere Kraft lenken wir vor allem auf das gemeinsame Training vor Ort, dreimal wöchentlich gemeinsam. Das ist eine tolle Herausforderung für den Verein mit Blick auf die Zukunft.“ In Stuttgart-Ost wurde bereits im Trainingslager für diese Aussichten hart gearbeitet.

Ein anderer Blickwinkel, aber nicht weniger erfolgreich sind die Plattenkünstler auf der anderen Neckarseite, die Herren des TB Untertürkheim gehen erneut in der Oberliga an den Start. Sportwart Klaus Ziegler erklärt: „Nachdem Vasili Florea keine Freigabe für die zeitraubenden Reisen nach Stuttgart von seinem Heimatverein und Verband erhalten hat, haben wir uns mit Dauud Cheaib stärkemäßig gleichwertig an Position 1 verändert bzw. ersetzen können. Ferry Kapic ist endgültig nach München gezogen und spielt zukünftig dort für Thalkirchen. Gabriel Gaa steht uns nur ab Februar zur Verfügung, so dass Mario Lietzau die erste Mannschaft ergänzen wird. Trotz diesen nicht optimalen Voraussetzungen denken wir, uns rechtzeitig ins gesicherte Mittelfeld absetzten zu können, vielleicht auch bei etwas Glück, im vorderen Bereich mitspielen zu können. Als Favoriten sehen wir den VfR Birkmannsweiler und den SC Staig.“
Mit Blick auf die übrige Abteilung des TB Untertürkheim merkt Ziegler an: „Allen anderen TBU-Mannschaften, die zum Teil nach Wechselfrist noch als Nachrücker ein Klasse aufgerückt sind, werden dort um den jeweiligen Klassenerhalt kämpfen müssen. Nach wie vor werden wir bei den Senioren Ü40 und Ü60 versuchen in Württemberg, bei den Baden-Württembergischen-Meisterschaften und eventuell bei den Deutschen-Seniorenmeisterschaften vorne mitzuspielen.“

Auch zwei – erstmalige – Landesliga-Aufsteiger bietet der Bezirk in dieser Saison: Bei den Damen krönten das Team des TSV Georgii Allianz eine tolle Landesklassen-Saison als Meister und darf sich mit Neuzugang Maria Schuller (vom Regionalligisten VfL Sindelfingen) eine Klasse höher gute Chancen ausrechnen. Auch die Herren des TSV Mühlhausen starten in dieses neue Abenteuer der Landesliga sicherlich mit großer Euphorie.

Mehr Tischtennis bei SNordsport gibt es hier.

Informationen zum Tischtennisverband Württemberg-Hohenzollern gibt es auf deren Website.

Share this:
Tags:

Kommentar schreiben

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Artikel abgeben. Ihr Kommentar wird von uns geprüft und dann freigegeben. Bitte geben Sie auch einen Namen und eine Email-Adresse an*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

n/a